Oktober 2002

Morelenbaum 2/Sakamoto: Casa (Sony Classical) Böse Menschen mögen es Barmusik nennen, Fahrstuhl-Muzak oder Musik, die nicht beim Bügeln stört. Lange Zeit galt Bossa Nova als minderwertig und nur wenige gaben dieser brasilianischen Musikform die Beachtung, die sie wirklich verdient. Ein Frevel, denn unbestritten ist, dass der Hauptarchitekt des Bossa, Antonio Carlos Jobim, zu den größten […]


September 2002

Rubin Steiner: Wunderbar Drei (BMG) Elvis ist dabei, Bob Dylan auch. Aber auch das ein oder andere BeBop-Zitat. Bei Herrn Steiner geht es recht patchworkig postmodern zu. Will heißen, der Sampler wird mit Zitaten gefüttert, die Beats schön krumm programmiert und echte Musiker dürfen auch ein paar Töne zwischen dieses Samplesurium platzieren. „Wunderbar Drei“ klingt […]


Mai 2002

Jimmy Scott: But Beautiful (Milestone /ZYX) Was wäre wenn? Was wäre, wenn Jimmy Scott nicht bei der Beerdigung des Songwriters Doc Pomus ein ergreifendes Lied angestimmt hätte, das erst Lou Red, dann auch Madonna zu Herzen rührte? Er würde wohl noch immer in leeren Hotelhallen Balladen für einsame Herzen singen. Doch die CDs des in […]


August 2001

David Murray Power Quartet: Like A Kiss That Never Ends (Justin Time/Sunny Moon) Er zählt zu den Produktivkräften des Jazz, hat Grenzen ausgelotet und immer wieder die Nahtstelle zwischen Tradition und Moderne auf ihre Belastbarkeit getestet. Nach Gospel- und Worldmusic-Jazz-Experimenten, einer viel beachteten Coltrane-Hommage verzichtet der Tenorsaxofonist David Murray auf seiner neuen CD bewusst auf […]


Februar 2001

Francisco Mora Catlett: World Trade Music (Planet E/EFA) In dem enormen Auswurf an Jazz-Neuheiten gehen oft Perlen verschütt, die eine größere Aufmerksamkeit verdient hätten. Wie etwa die faszinierende CD des Ex-Sun-Ra-Perkussionisten und durch seine Mitwirkung bei Carl Craigs Tech-Jazz-Projekt „Programmed“ bekanntgewordenen Francisco Mora, die selbst in der Fachpresse weitestgehend ignoriert wurde. Ein ungeheurer Frevel. Denn […]


Juli 2000

Ronny Jordan: A Brighter Day (Blue Note/EMI) Der Titel seines neuen Albums meint Ronny Jordan sprichwörtlich: „Brighter“, sprich umfassender, breiter sollte es stilistisch werden. Weg vom Image des Acid-Jazz-Schönspielers, der zu HipHop-Beats alte Wes-Montgomery-Licks herunterbetet, hin zu einer universellen Groove-Aufassung: mit dieser Soundvorstellung ist Jordan nach langer Pause sein erstes Album für Blue Note angegangen. […]


April 2000

Modern Jazz Joachim Kühn: The Diminished Augmented System (Emarcy/Universal) Die formale Strenge von Bach, das Freiheitsdenken von Coleman: Zwischen den Polen Klassik und Freejazz ist der Leipziger Pianist Joachim Kühn aufgewachsen. Im reifen Alter sind diese Pole in seinem virtuosen und vitalem Spiel noch immer bestimmend. Mit dem Thomaner-Chor hat Kühn jüngst zum Bach-Geburtstag musiziert […]


Februar 2000

Trilok Gurtu: African Fantasy (ESC/Efa) Wenn der Name Trilok Gurtu fällt, sind Begriffe wie „Worldmusic“ oder „Multi-Ethno-Crossover“ schnell zu Hand. Liegt ja auch nahe: bei einem Inder, der mit vielen Größen des Jazz wie John McLaughlin, Joe Zawinul oder Pat Metheny gejammt hat, sich ebenso im Klassik- wie im Pop-Bereich heimisch fühlt und auf seinen […]