Oktober


Freitag 20.10.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Vapiano, Heiligerstr. 3

„Aperitivo musicale“

Jazzkonzert mit Oxana Voytenko & Markus Horn (Gesang und Piano)



Freitag 20.10.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Bistro Jason’s

„Blues Joint“ Akustik-Session

Blues, Swing, Boogie Woogie …



Freitag 20.10.

Beginn
19.30 Uhr

Ort
NDR (Gr. Sendesaal)

Avital meets Avital

Der Grammy-Preisträger Avi Avital an der Mandoline und der inzwischen in New York beheimatete Jazzer Omer Avital spielen – heute verstärkt von Yonathan Avishai (Klavier) und Itamar Doari (Schlagzeug) – eigene Kompositionen und Arrangements von Jazz- und Weltmusikstücken.



Freitag 20.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Faust (Warenannahme)

Jazzwoche: Fette Hupe

Die Jazzmusikerinitative Hannover e.V. und ihre Kooperationspartner präsentieren vom 20. bis 29. Oktober die Jazzwoche 2017 – ein Spektrum des zeitgenössischen Jazz, das die regionale Szene mit in- und ausländischen Künstlern verbindet. Zum Start spielt Hannovers Jazzorchester Fette Hupe zusammen mit Stargast Nils Wogram an der Posaune die Kompositionen des Mangelsdorff-Preisträgers in aufregenden Arrangements.



Freitag 20.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Samuel Leipold Quartett

„Ein in den tiefen Lagen pumpender Kontrabass, zärtlich, beinahe verletzlich spielt die Schlaghand des Gitarristen Saite für Saite den ersten Akkord, das Tenorsaxofon nimmt das Thema auf, während der Schlagzeuger den fein oszillierenden Rhythmus im Hintergrund spinnt. Subtil und leidenschaftlich startet das Debutalbum des Schweizer Gitarristen Samuel Leipold mit ‚Drei kurze Stücke #2.’
Für „Sieben kurze Stücke // Seven short songs“ fand er seine Inspirationsquelle in den Klavierstücken des Schweizer Komponisten Arthur Honegger, die er in beeindruckender Weise in seinen eigenen Klangkosmos transformiert. So gelingt im ein neuer, frischer Ansatz, der jegliche Plattitüden meidet. Dabei erweist sich Leipold als hervorragender Begleiter und virtuoser Solist, der es versteht, mit ausgefeilten Harmonien und melodischen Wendungen Impulse zu setzen. In seinem kommunikationsstarken Quartett hat er hiefür die richtigen musikalischen Weggenossen gefunden.“ – Andreas Collet – Basler Zeitung
Samuel Leipold – Git Toni Bechtold – Sax Lukas Traxel – Bs Samuel Büttiker – Dr



Freitag 20.10.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Sugar Ray & The Bluetones

Als Neuentdeckung kann man sie eher nicht feiern, nach feisten vierzig Jahren on tour. Eher als feste Größe der internationalen Top-Bluesszene, was auch die Nominierung in zehn! unterschiedlichen Kategorien für die „Blues Music Awards 2017“ zeigt, inklusive „B.B. King Entertainer Of The Year“. Einen unverkennbaren Bandsound haben sie allemale. Und können dennoch den Chicago Blues wie Mudddy Waters, Kansas City Swing wie „Big“ Joe Turner, Texas Blues wie „T“-Bone Walker und Louisiana Sounds a la „Lazy“ Lester auf die Matte bringen. Unverkennbar die Harmonica-Sounds und Vocals des Leaders Sugar Ray Norcia, genial die Hammond – und Pianosounds von Anthony Geraci und die Groove von „Mudcat“ Ward und Neil Gouvin. Heute als very special guest an Bord: Little Charlie Baty, der ziemlich legendäre Blues- und Swinggitarrist mit den Monsterchops, großen Ohren für gute Musik und reichlich Charisma!
Sugar Ray (harp/voc), Little Charlie Baty (gt), Anthony Geraci (keys), Mudcat Ward (b), Neil Gouvin (dr)



Freitag 20.10.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

„Raw & Nutritious“

Die neue Veranstaltungsreihe der HMTMH mit überraschenden Bocksprüngen zwischen Jazz, Pop, Klassik und Schauspiel



Samstag 21.10.

Beginn
19.30 Uhr

Ort
Zukunftswerkstatt, Ihme-Zentrum, Am Ihmeplatz 7E

Jazzwoche Hannover: Arne Jansen Trio & Bert

Seit seinem Debüt kann sich das Arne Jansen Trio über begeisterte Resonanz aus vielen Richtungen freuen: Veröffentlichungen bei ACT und Traumton, Einladungen von den großen Festivals auf der ganzen Welt und darüber hinaus ist das Trio schon in Indien, Osteuropa, Zentralasien, Skandinavien und natürlich vielen euro- päischen Ländern getourt. In Hannover lehrt ECHO Jazz- Preisträger Arne Jansen an der Musikhochschule. Markenzeichen seiner inzwischen vier Alben sind melodiöse Stücke, transparente Arrangements und ein warmer Gitarrensound. Eröffnet wird der Abend von dem jungen hannoverschen Musikerkollektiv Bert.
Arne Jansen Gitarre; Robert Lucaciu Bass; Sebastian Merk Schlagzeug
Bert: Korbinian Stocker Bass; Tim Nicklaus Schlagzeug; Fynn Großmann Saxophon; Andre Mertens Gitarre; Andreas Kipp Klavier



Samstag 21.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
StadtHaus Burgdorf, Sorgenser Straße 31

Lyambiko

Jazz, Swing, Latin, Soul. Gewinnerin des Echo „§Jazz NAtional“



Samstag 21.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Anderers Kinio, Lehrte

Mit Richie Arndt den Mississippi entlang

„Blues Special“ mit Musik und Bildern. Der mehrfach ausgezeichnete und als derzeit Deutschlands bester Bluesgitarrist geltende Musiker hat sich 2014 einen Traum erfüllt und zusammen mit dem Fotografen Raphael Tenschert den Süden der USA entlang des Mississippi bereist in das Land der prominenten Bluesgrößen, aber auch in die Szenerien, in denen Mark Twain seine Romanhelden Tom Sawyer und Huckleberry Finn ansiedelte.



Sonntag 22.10.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Jakobikirche, Kleiner Hillen 1

Jazz-Gottesdienst

Pastor Rolf Wohlfahrt & Team, Uwe Rehling und Hot Club de Linden



Sonntag 22.10.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Christuskirche, Conrad-Wilhelm-Hase-Platz 1

Jazzwoche Hannover: Eike Wulfmeier „Seven“ & Anja Ritterbusch „Blue And Mirror“

Die zwei Hannoveraner Musiker Eike Wulfmeier und Anja Ritterbusch präsentieren in diesem Doppelkonzert zwei brandneue Projekte, die im Rahmen ihrer Kompositionsstipendien des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur entstanden sind. »Seven« ist ein Projekt, in dem das bekannte Trio »Center« des Pianisten Eike Wulfmeier um vier Bläser erweitert wird. Seine vielschichtigen Kompositionen, oft geprägt von faszinierender Mehrstimmigkeit und subtiler Melancholie bewegen sich weitab von ausgetretenen Mainstream-Pfaden und verbinden abstrakte und eingängige Elemente geschickt zu einem eigenwilligen Klangbild.
Anja Ritterbusch schafft in ihrem Programm „Blue and Mirror“ die klangliche Symbiose aus Jazzensemble und kammermusikalischen Streichquartett. In der Musik der Sängerin verschmelzen ausgefeilte Komposition, spontane Improvisation und ausdrucks- starke Texte miteinander und sorgen für eine gelungene Melange aus Tiefe und Intensität.



Montag 23.10.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Jazzwoche: Al Foster

Konzert im Rahmen der JMI-Jazzwoche. Der Medienpartner NDR Hamburg zeichnet das Konzert live auf für das Format „Play Jazz!“
„Al could set it up for everybody else to play off and keep the groove going forever, for what I wanted in a drummer – Al Foster had it all.” Schrieb Miles Davis in seiner Autobiographie „Miles”. Al Foster, dessen transzendenten Grooves und rhythmische Texturen der Puls der Band Miles Davis‘ in den 70er und 80er Jahren war, gilt seitdem als einer der wesentlichen Schlagzeuger der Jazzgeschichte. Heute präsentiert er ein außergewöhnliches Quintet und zelebriert Leben und Musik Charlie Parkers. Adam Birnbaum und Doug Weiss sind langjährige Kollaborateure an der Seite Al Fosters, Wayne Tucker und Mike DiRubbo bilden die inspirierte Bebop-Frontline.
Al Foster (dr), Wayne Tucker (tp), Mike DiRubbo (as), Adam Birnbaum (p), Doug Weiss(b)



Montag 23.10.

Beginn
22.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Jazzwoche Hannover: Session „Neues vom Emmichplatz“

Opener: Nimbus (Jazz, Pop, Klassik)



Dienstag 24.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
ilhelm-Gefeller-Bildungs-und Tagungszentrum, Bad Münder , Deisterallee 44

Mitch Kashmar Blues Band

Der amerikanische Sänger und famose Bluesharpspieler Mitch Kashmar wird heute von den Blues & Boogie Kings um Niels von der Leyen (p) unterstützt. Kashmars Stil ist vom Chicago- und Westcoast-Jump-Blues geprägt, enthält aber auch Elemente des R&B sowie Texas-Blues.



Dienstag 24.10.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Kino im Sprengel

Jazzwoche Hannover: Sven-Ake Johansson – Blue For A Moment

Es ist schon eine kleine Tradition, dass sich das Kino im Sprengel am Jazzwochen-Dienstag mit einem Filmabend beteiligt. „Blue For A Moment” widmet sich dem schwedischen Free-Jazz-Schlagzeugers und Avantgarde-Komponisten Sven-Ake Johansson. Regisseur Antoine Prum ist ebenso anwesend wie Johansson selbst, der zudem sein Stück „solo für konzertbecken” live vorstellen wird.



Dienstag 24.10.

Beginn
22.00 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Jazzwoche Hannover: „Neues vom Emmichplatz“

Opener: Asch (Jazz, Fusion, Free)



Mittwoch 25.10.

Beginn
15.00 Uhr

Ort
KinderTheaterHaus, Kestnerstr. 18

Jazzwoche Hannover: Familienkonzert

Bei diesem Konzert im Rahmen der Reihe „Jazz GUT unterwegs” wird Kunst pur präsentiert – für Kinder und natürlich auch für Erwachsene. Der Sänger Jaap Blonk und der Saxophonist Matthias Schubert proben live den Spaß am Verdrehen und Verrücken von Gewohnheiten und Einstudiertem. Der Zeichner Nils Camin improvisiert mit Stift dazu gleich mit.



Mittwoch 25.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Städtische Galerie Kubus, Theodor-Lessing-Platz 2

Jazzwoche Hannover: Matthias Schubert, Frank Gratkowski & C.-L. Hübsch

Diese drei Musiker zelebrieren ihre zwischen Jazz und Zeitgenössischer Musik angesiedelte Musik. Und das tun sie nicht nur als Leader des Multiple Joy[ce] Orchester, sondern auch in den unterschiedlichsten anderen Besetzungen. In der »Langfristigen Entwicklung des Universums« liefert eine verzwickte Kombinationsarbeit aus Carl Ludwig Hübschs Feder, der sich von Braxton, Ellington und Stockhausen über die Schulter schielen ließ, Stoff für den Abend. Ob sich einer von den Vorfahren am Ende durchsetzen konnte, wird sich im Konzert erweisen. Aber ob sie nun komponiert, ob halbfrei, viertelton-frei oder ganz tonfrei ist, die Musik wird mit viel Respekt und rücksichtslos geliebt, zerlegt und wiederauferstanden.



Mittwoch 25.10.

Beginn
22.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Jazzwoche Hannover: Session

Opener MØA. Maischa Perdelwitz (Gesang) Max Hobohm (Klavier); Martin Schwarz (Bass); Matthias Meyer (Schlagzeug)
„MØA ist im weitesten Sinne Modern Jazz, jedoch versuchen wir uns vor nichts zu verschließen, weshalb unsere musikalischen Expeditionen von traditionellen Spielweisen über komplett freies Interplay und Betrachtung von Sound an sich bis hin zur Popmusik reichen. Als Leinwand für unser Schaffen dienen uns dabei Stücke der Bandmitglieder, Stücke von Berühmtheiten wie Brad Mehldau oder Gilad Hekselman und sogar StandardJazzrepertoire. Offensichtlich liegt bei uns der Fokus weniger auf dem, was aufgeschrieben ist, sondern eher auf dem was im Moment entsteht. Kommunikation, Interaktion und spontane Komposition sind die Dinge, die uns anziehen und wir versuchen unsere Musik auf diesem Fundament aufzubauen. Dabei geht keines der Bandmitglieder einem Risiko aus dem Weg, selbst wenn es bedeuten könnte, dass das Ergebniss enttäuscht – aber das ist nunmal der Kern von Jazz.“
Eintritt frei



Donnerstag 26.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

„Blues Joint“-Session

Blues, Swing, Boogie Woogie …



Donnerstag 26.10.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Pavillon

Jazzwoche: Laia Genc And The Istanbul Composer’s Orchestra

In Kooperation mit den Deutsch-Türkischen Kulturtagen präsentiert die Jazzwoche einen „Clash Of Cultures”: ein friedvolles Aufeinandertreffen der Kulturen, ein musikalischer Schmelztiegel zwischen Jazz, Elektronik und türkischer Volksmusik mit der deutsch-türkischen Pianistin Laila Genc und ihrem Orchester.



Donnerstag 26.10.

Beginn
22.00 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Jazzwoche Hannover: Linden Jazzsessions

Opener: IOT.GE (ein Spagat zwischen Hard-Bop, Fusion, Soul, Beats und Pop). Eintritt frei



Freitag 27.10.

Beginn
19.30 Uhr

Ort
Romantik Bad Rehburg

Bad Rehburger Swinging-Jazz-Tage

„Boogie meets Blues“, Abi Wallenstein und Boogielicious



Freitag 27.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Gaststätte Reddert, Dorfstr. 4, Garbsen

Oxana Voytenko Quartett

Jazzstandards, Jazz-Pop, Soul … mit einer Formation um die Sängerin Oxana Voytenko



Freitag 27.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

lot.Ge

Modern Jazz mit Einflüssen aus Soul, HipHop und Pop



Freitag 27.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
C. Bechstein Centrum

Jazzwoche Hannover: Julia Hülsmann

Die gute Fee aller Jazzmusiker und begnadete Pianistin gastiert mit ihrem Solo-Programm im Bechstein Centrum. Die Preisträgerin des SWR-Jazzpreises 2016 spielt Eigenkompositionen, interpretiert aber auch Songs von Radiohead oder Feist sowie Jazzstandards.



Freitag 27.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
LaLu im Hefehof, Hameln

15. Hamelner Jazztival

mit Nicole Jo & Band(Smooth, Funk, Fusion) und Sydney Ellis & Her Midnight Preachers (Blues & Jazz)



Freitag 27.10.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Gaby Moreno

The Latin Voice – Grammy Winner 2017
Im letzten Jahr spielte Gaby Moreno zum „International Jazz Day“ ein wunderbares, ausverkauftes Konzert im Club. Als Latin Grammy Winner 2013, Muskerin in der Band von „Dr.House“ John Lurie, Shows mit Tracy Chapman oder Ricardo Arjona, als Interpretin des Chaplin-Songs „Smile“ im Oscar-prämierten Film „The Cave“ hat die junge, aus Guatemala stammende und in Los Angeles lebende Sängerin und Songwriterin Karriere gemacht. Für das aktuelle Album „Illusions“, ein Meisterwerk des Crossover von Latin-Jazz, Blues und Soul-Folk gewann sie in diesem Jahr den Grammy Award in der Kategorie „Latin-Pop Album 2017“ und tourte mit einem hochkarätigen David Bowie-Tribute. Die Los Angeles Times assozierte ihren Stil einmal „as Madeleine Peyroux singing in Spanglish“, dem Londoner Telegraph kam der schöne Vergleich „rather like a Guatemalan Edith Piaf“ in den Sinn. Vielseitigkeit, Authentizität in den Roots, Neugierde auf Neues und ein aktuelles Programm – Gaby Moreno überrascht und fasziniert immer wieder!
Gaby Moreno (voc/gt), Arthur Braitsch (e-gt/ukulele/voc), Leslie Lowe (b/voc), Sebastian Aymanns (dr/perc/voc)



Freitag 27.10.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Pecco Billo / Lionman

Das Sextett Lionman aus Hannover wildert im Grenzgebiet zwischen HipHop und Jazz. Pecco Billo aus Hamburg spielen ebenfalls urban Grooves jenseits von Genregrenzen.



Freitag 27.10.

Beginn
21.00 Uhr

Ort
Schloss Landestrost, Neustadt a.R.

Feinkosts Schlossbesuch VIII: Aron Ottignon

Zum allerersten Mal in der Region zu Gast ist der neuseeländische Pianist mit seinen Mix aus Jazz- und Clubmusik, der von polynesischen Rhythmen inspiriert ist.



Samstag 28.10.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
JazzSalon des Stadthauses, Burgdorf, Sorgenser Straße 31

6. Burgdorfer Boogie Woogie Festival

Die Musikwelt trauert: Prof. Gottfried Böttger, ursprünglich vorgesehener Stargast des Boogie Woogie Festivals, ist nach schwerer Krankheit vestorben. Schon zuvor hatte der Kulturverein Jazzfreunde Altkreis Burgdorf Boogie-Pianist und Sänger Jo Bohnsack, den Top-Entertainer von Sylt, als Ersatz für Gottfried Böttger für dieses Event gewinnen können. Jo lebt im „Boogie Zentrum“ Hamburg, aber sein Geburtsort und sein Sommerdomizil ist und bleibt Sylt, wo er mit Auftritten in der Westerländer Musikmuschel und im Kampener „Dorfkrug“ seine ersten Erfolge feiern konnte. Jährlich ist er am 08.08. Stargast beim Hamburg Boogie Woogie Festival, das er mit Axel Zwingenberger und Vince Weber in der “Fabrik” gegründet hat. Mit seinem „teuflischen“ Rhythmus verwandelt Bohnsack jeden Konzertsaal in einen Hexenkessel.
Das Publikum ist bei diesem rasanten Event stets von der ersten Minute an begeistert. Dank der Moderation von Mitorganisator K. C. Miller, Berlin, gibt es kurzweilige fachmännische Erläuterungen.



Samstag 28.10.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Vapiano, Ernst-August-Platz 1

„Aperitivo musicale“

Daniel Zeinoun & Andreas Meyer (Trompete und Piano)



Samstag 28.10.

Beginn
19.30 Uhr

Ort
Romantik Bad Rehburg

Bad Rehburger Swinging-Jazz-Tage

Anke Angel (NL) & Band – die First Lady of Boogie Woogie



Samstag 28.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Pavillon

Jazzwoche Hannover: 10 Jahre Agogo Records

In Kooperation mit der JMI Jazzwoche & Unesco City of Music, Hannover
Hannover’s very own Plattenlabel Agogo Records wird in diesem Jahr 10 Jahre alt. Um dies gebührend zu feiern ladne Label-Künstler zu einer one-off Party in den Pavillon ein. Aus Italien kommt Mop Mop in voller Besetzung angereist – plus Wayne Snow am Gesang. Das Hidden Jazz Quartett (Foto: Lutz Krajenski, Stephan Abel, Matthias Meusel, Olaf Casimir) plus Olivia am Mikrophon wird live spielen; außerdem steht das Album-Release von Supersoul auf dem Programm, der neuen Funk-Superband aus Hannover, die ebenfalls in voller Bandstärke auftreten werden. Nach diesen drei Konzerten übernimmt das Mo’Horizons Soundsystem mit Denise M’Baye und Nene Vasquez die Bühne und für die musikalische Gestaltung vom Plattenteller sorgt anschließend Renegades Of Jazz. Die Tanzfläche wird bis 4.00 Uhr morgens geöffnet sein.



Samstag 28.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Ballhof Café

Halycon Days

Jazztrio aus Hannover



Samstag 28.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
bauhof Hemmingen

sistergold

Vier Frauen, vier Saxophone – in ihrem Zweiten Bühnenprogramm „Saxesse” bewegen sich Inken Röhrs, Sigrun Krüger & Co. erneut quer durch die Musikstile: Tango, Samba, Swing, Klassik und Popmusik.



Sonntag 29.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
NDR (Kleiner Sendesaal)

Jazzwoche Hannover: Frank Delle Trio Meets NDR Big Band

Der Saxophonist Frank Delle trifft mit seinem Trio (Robert Landfermann, Jonas Burgwinkel) auf den opulenten Klangkörper der NDR Bigband. Die Offenheit und Spontanität der kleinen Besetzung schafft schöne Kontraste zu den orchestralen Klangfarben der Bigband in spannenden Arrangements des Chefdirigenten Geir Lysne. Das 1. Set des Abends bestreitet die hannoversche Bigband „Tonband”.



Dienstag 31.10.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Pavillon

Al Di Meola World Sinfonia Acoustic Trio

Nach den umjubelten Gastspielen im Jazz Club vor einem Jahr kommt der herausragende Gitarrist des Fusion Jazz nun in den zehnmal größeren Pavillon. Diesmal präsentiert er sein Programm „Music of Di Meola, Piazolla & Lennon-McCartney“. Unterstützt wird er dabei von nicht minder virtuosen Musikern, wie zum Beispiel dem Akkordeonisten Fausto Beccalossi.



November


Mittwoch 01.11.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
KRH Klinikum Siloah, Stadionbrücke 4

Stephan Abel-Elmar Braß-Quartett

Mainstream Jazz der Hardbop-Ära mit einer Formation um den Saxophonisten Stephan Abel und den Pianisten Elmar Braß



Mittwoch 01.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

Stepan Shadikyan Band

Jazz, Swing – der Hannoveraner Jazztrompeter Stepan Shadikyan featured mit seiner Band die Jazzsängerin Inna Vysotska



Donnerstag 02.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Lyambiko

2011 wurde Lyambiko als „Sängerin des Jahres” mit dem ECHO Jazz ausgezeichnet. Heute stellt die großartige Sängerin nun ihr neues Album „Love Letters” vor. Darauf zu hören: Love Songs, die sich auf  Liebesbriefe aus der Zeit des Krieges beziehen.



Donnerstag 02.11.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsessions

Opener: cinq. (Quintett um den Pianisten Björn Becker). Eintritt frei



Freitag 03.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
KulturKaffee Rautenkranz, Isernhagen

Axel Zwingenberger meets Henning Pertiet

Boogie Woogie & Blues-Feuerwerk für vier Händen.
Axel Zwingenberger, geboren in Hamburg, ist seit seinem 19. Lebensjahr als „Botschafter des Boogie Woogie“ weltweit unterwegs. Der Tastenvirtuose war in den letzten 40 Jahren in über 50 Ländern von Südostasien über Afrika bis Nordamerika und Europa auf Konzertreise.

Meist spielt er solo – gerne „klassisch“, also unverstärkt, an einem großen akustischen Flügel. Die Zusammenarbeit mit großen Stars hat viel Aufmerksamkeit erregt. So lud ihn z.B. der große Lionel Hampton zu einer Europatournee und Plattenaufnahmen in den USA ein. Mittlerweile 30 CDs dokumentieren Axels künstlerisches Schaffen.
Auch Henning Pertiets Weg ist geprägt von vielen Hundert Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seine Musik kommt ohne Effekthascherei und überflüssige pianistische Akrobatik aus. Seine Kernkompetenz ist eine authentische Präsentation alter Blues und Boogie Woogie Klassiker und vieler Eigenkompositionen, die von der Persönlichkeit und der Erlebnisfähigkeit des Interpreten maßgeblich geprägt sind.




Freitag 03.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Emco

Modern Jazz mit dem Quartett der Sängerin Mascha Corman



Freitag 03.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Gaststätte Reddert, Garbsen, Dorfstr. 4

The Kings Of Swing

„A Tribute To Nat King Cole” mit einem Trio um den Swing-Gitarristen und Sänger Jörg Seidel



Freitag 03.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Joe Wulf & The Gentlemen Of Swing

feat. Angela van Rijthoven. Das war musikalische Liebe auf den ersten Blick zwischen Joe Wulf, Posaunist und Bandleader der – beinahe – legendären „Gentlemen Of Swing“ und Angela van Rijthoven, der holländische Sängerin. Kein Wunder, denn beide haben eine erstklassige Vita, klassische Jazzausbildung und viel Erfahrung als Musiker und Bandleader.
Und beide verbindet das Faible für den Classic Jazz, Swing und das gewisse Etwas in Sound und Performance, das die Finger schnippen und den Fuß wippen lässt. Herrliche Titel unter anderem von Ella Fitzgerald und Peggy Lee, Klassiker eben im frischen Gewand. Joe Wulf hat im Jazz Club und bei „enercity swinging hannover“ hinlänglich bewiesen, dass er als Posaunist und Arrangeur einer der wenigen europäischen Künstler ist, der auf Augenhöhe mit den amerikanischen Cracks des Genres spielt – und dass er ein sympathischer und Entertainer ist, kommt erschwerend hinzu!
Joe Wulf (tb/voc), Angela van Rijthoven (voc), Ralph Himmler (tp), Sven Hack (cl), Peter Finken (sax), Michael Meranke (gt/bj), Jochen Schaal (b), Michael Ehret (dr)



Samstag 04.11.

Beginn
17.00 Uhr

Ort
Matthiaskirche, Großbuchholzer Str. 8

„Swing And Sing“

Konzert mit dem Swing-Orchester Hannover, der Vokalsingakademie Hannover und dem Chorensemble Contra Punkt



Samstag 04.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Faust (Warenannahme)

Wiebke Schröder Large Ensemble

„Daydreams”-Masterkonzert; die Jazzpianistin gibt mit großem Ensemble ihr Masterkonzert zum Abschluss ihres Studiums an der HMTMH



Samstag 04.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Kirche St. Martini, Brelingen (Wedemark), Hauptstr.33

Jazz GUT unterwegs # 38

Das Trio Kaufmann-Landfermann-Elgarth vereint drei Generationen des Free Jazz; das Duo Uwe Steinmetz (sax) & Daniel Stickan (org) komplettiert den Abend in der Wedemark
20.00 Uhr,



Sonntag 05.11.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Barockkirche Schloss Ricklingen, Garbsen, Voigtstraße 1

Soul2Keys

Jazz, Soul, Pop



Freitag 10.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Dieter Ilg Trio

Dieter Ilg zählt zu den einflussreichen Stimmen des europäischen Jazz und ist dreifacher Echo-Jazz Preisträger. In seiner Musik sind der weite musikalische Kosmos, technische Brillanz, intelligente Neugier und eine emotionale Intensität in jeder Note und in jeder Komposition spürbar.
Johann Sebastian Bach hat schon viele inspiriert. Aber das, was Dieter Ilg, der Pianist Rainer Böhm und Schlagzeuger Patrice Héral auf die neue CD gebannt haben, ist wirklich außergewöhnlich. Kammermusikalisch informierter Jazz oder Klassik-Jazz-Crossover wären die gängigen Begriffe, die hier allerdings zu kurz gesprungen sind. Diese Klangschönheit, selbstverständliche Virtuosität und doch ästhetische Reduktion auf die Essenz großer Musik sind einmalig!
Dieter Ilg (b), Rainer Böhm (p), Patrice Héral (dr)



Samstag 11.11.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Jazz Club

Jazzpreis Hannover: „The Winner is …!“

Es ist geschafft – die Jury um den Echo-Jazz Preisträger Nils Wogram, Prof. Ute Becker, den Pianisten Achim Kück, den Vorsitzenden der „Jazzmusiker Initiative Hannover“ Arne Pünter und Stefan Gerdes von der NDR Jazzredaktion haben ganze Arbeit geleistet. Die Finalisten stehen fest und wir sind alle sehr gespannt darauf, wessen Name erklingt, wenn es zum Ende des Finales am 11. November im Jazz Club heißt: „The Winner is…..!“ Das Endspiel um den mit 3000 Euro dotierten Hauptpreis in der Kategorie U30 spielen:
a) Fynn Großmann Quintett
b) Duo David Mohr/ Simon Becker-Foss (Gitarre/ Saxophon)
c) Duo Volkan Aydogdu-Tan/ Felix Lopp (Piano/ Saxophon)
Der Eintritt ist frei !



Sonntag 12.11.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Jazz Club

Jazzpreis Hannover: „The Winner Is …!“ & Young Lions

Es ist geschafft – die Jury um den Echo-Jazz Preisträger Nils Wogram, Prof. Ute Becker, den Pianisten Achim Kück, den Vorsitzenden der „Jazzmusiker Initiative Hannover“ Arne Pünter und Stefan Gerdes von der NDR Jazzredaktion haben ganze Arbeit geleistet. Die Finalisten stehen fest und wir sind alle sehr gespannt darauf, wessen Name erklingt, wenn es zum Ende des Finales am 11. November im Jazz Club heißt: „The Winner is…..!“
So viele Bewerbungen es in der Kategorie U30 gab, so wenige waren es in der Kategorie U21. Die Jury hat deswegen entschieden, auf einen Final-Wettbewerb zu verzichten. Der Sieg, das Preisgeld von 1000 Euro und ein Trainings-Workshop gehen an die hervorragende Big Band der Käthe Kollwitz Schule!
Den mit 500 Euro dotierten Sonderpreis „Bester Solist“ verlieh die Jury bereits vorab an den jungen Gitarristen Ramon Rose. Sein Trio fiel etwas aus den Kategorien heraus, er selbst hat aber mit seiner stupenden Virtuosität überzeugt – Gratulation!
Um die Big Band der Käthe Kollwitz Schule und das Ramon Rose Trio geeignet zu präsentieren, findet das Konzert in der Gospelkirche in Linden Süd, Allerweg 1 statt. Junge Musiker mit Spielfreude und Spirit, eine auch klanglich wunderbare Atmosphäre und vielleicht greift ja auch der eine oder andere der Juroren zum Instrument!
Der Jazz Club Hannover dankt den Sponsoren des Jazzpreis Hannover 2017, der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG und der Landeshauptstadt Hannover für die Förderung und die finanzielle Unterstützung.
Der Eintritt ist frei !



Samstag 18.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Marktcafé Linden

Stephan Abel-Elmar Braß Quartett

„Jazz in Piazza“



Freitag 24.11.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Kanapee

Elmar Braß Trio

Tastenexpeditionen in die weite Welt des Jazz



Freitag 24.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Frank Woeste Quartet

„Frank Woeste kam 1976 in Hannover als Sohn einer sehr musikalischen Familie zur Welt“, konstatiert der Pressetext des Vorzeigelabels ACT, auf dem der 39jährige Pianist mit der Platte Pocket Rhapsody debütierte. Heute stellt er das im Oktober erschienene Album „Reverso – Suite Ravel“ vor. Frank Woeste ist ein Pianist und Komponist von besonderen Gnaden: vielseitig, versiert, und einer der wenigen deutschen Pianisten, der es in Frankreich und den USA geschafft hat, sich in den Fokus der Szene zu spielen – erstaunlich, dass er heute erstmals im Jazz Club Hannover auf der Bühne steht!
Die Band hat eine spannende Besetzung mit Posaune, Cello, Piano und Schlagzeug: Ryan Keberle gilt als einer der international besten jungen Posaunisten, der Cellist Vincent Courtois ist aus vielen zeitgenössischen Ensembles bekannt, und Greg Hutchinson ist ohnehin einer der prägenden Schlagzeuger des Modern Jazz.
Außergewöhnlich ist auch die Musik die von Maurice Ravels Suite „Le tombeau de Couperin“ inspiriert ist – dem Komponisten, der den Jazz eben auch als Kunstform sehr schätzte. Es entsteht ein Klangbild, dass eine wunderbare Symbiose aus Jazz und Klassik, spannenden Kompositionen mit weitem Horizont und Improvisationsfreude verbindet – ein überfälliges Debüt von Frank Woeste!
Ryan Keberle (tb), Frank Woeste (p), Vincent Courtois (cello), Greg Hutchinson (dr)



Samstag 25.11.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Kino im Künstlerhaus

Elmar Braß Trio

anlässlich des Cary Grant Festivals



Samstag 25.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Schultze Ehwald Rainey

„Ehwald und Schultze haben alles im Griff. Mit exzellentem Timing und Sinn für überraschende, harmonische Wendungen improvisieren die beiden über eigene Stücke“
schreibt Hans Hielscher im Spiegel über die aufregende Zusammenarbeit dieser beiden spannenden Deutschen Jazzmusiker. Für das Konzert in der Tonhalle Hannover treffen Peter Ehwald und Stefan Schultze auf den herausragenden New Yorker Schlagzeuger und Improvisator Tom Rainey. Rainey, der mit Musikern wie Kenny Werner, Fred Hersch und Tim Berne zusammengearbeitet hat, ist eine der wichtigsten Stimmen im modernen Jazz. Auf der nun auf Jazzwerkstatt Berlin erschienenen CD „Behind her Eyes“ entwickelt das Trio in einem virtuosen, melodischen Austausch neue Räume, in denen die Klänge, traumwandlerisch schweben und trotzdem energisch pulsieren.
Stefan Schultze – piano Peter Ehwald – saxophon Tom Rainey – drums



Sonntag 26.11.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Stefan Schultze und das Tonhallenorchester

Der Komponist und Pianist Stefan Schultze ist einer der facettenreichsten und originellsten Musiker der deutschen Jazzszene. Der Wahlberliner, der Klavier und Komposition in Köln und New York studierte, bewegt sich in den Schnittstellen von Neuer Musik, Improvisation, Avantgarde und Jazz und hat daraus einen eigenen Stil kreiert. Sein künstlerisches Wirken spannt einen weiten Bogen von der Komposition für kleine und große Besetzungen über die Leitung von Großformationen bis hin zur Initiierung und Durchführung kulturpolitischer Musikprojekte auf nationalen und internationalen Bühnen.
Stefan Schultze gründete und leitete zahlreiche eigene preisgekrönte Ensembles und arbeitete dabei mit vielen wichtigen Musikern und Orchestern, wie Tom Rainey, Herb Robertson, dem Metropole Orchestra und der WDR-Bigband, zusammen. 2015 produzierte der Deutschlandfunk sein Album mit dem chinesischen Avantgardekünstler Wu Wei, seiner mittlerweile elften CD unter eigenem Namen. Mit langjährigen Kooperationspartnern wie dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt realisierte er weltweit Konzertreisen und Residencies. Neben seiner Passion für das kollektive Klangbild widmet sich Schultze seit einiger Zeit vermehrt seinen Solo-Projekten, wie z.B. „The Pulsepusher Suite“ für präpariertes Klavier.
Derzeit lehrt er Jazzarrangement, Jazzkomposition und Jazztheorie an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und leitet diverse Hochschulorchester, Masterclasses und Workshops im gesamten Bundesgebiet.



Montag 27.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Tim Hagans Quartet

Tim Hagans – trumpet; Carl Winther – Piano; Johnny Åman – bass; Anders Mogensen – drums



Montag 27.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Dave Douglas & Carla Bley

Dave Douglas ist einer der prägenden Musiker New Yorks: Trompeter, Komponist, Pädagoge, Labelchef und musikalischer Visionär mit schier unerschöpflicher Kreativität. Er ist Guggenheim-Fellow, bekam den Aaron Copland Award und zwei Grammy Nominations. Gemeinsam mit Jim Doxas initiierte er das „Riverside“ – Projekt: in Reminiszenz an den New Yorker Jazz der frühen 60er Jahre und den Klarinettisten Jimmy Guiffre entstand 2014 das Debüt.
Heute stellt diese einmalige Formation das aktuelle Album „The New National Anthem“ vor. Der Titel reflektiert eine prägende Carla Bley Komposition, die sie 1967 für ein Gary Burton Album schrieb. Mit weiteren Neuarrangements und Kompositionen von Steve Swallow ist das ein beeindruckendes Tribute an die fünfzigjährige Karriere Carla Bleys. Sie ist eine der prägenden Musikerinnen der Jazzgeschichte und wurde 2015 vom „National Endowment for the Arts“ zum „Jazz Master“ geehrt. Wenn es Künstler, Konzerte und magische Momente gibt: heute könnte das der Fall sein!
Carla Bley (p), Dave Douglas (tp), Chet Doxas (sax), Steve Swallow (b), Jim Doxas (dr)



Donnerstag 30.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
AudimaGHs der Wohnunggenossenschaft Gartenheim eG, Hildesheimer Str.142

Pete York

Jazz Club By Gartenheim feat. Nina Michelle
Pete York ist eine wirkliche Legende: 1964 war er Mitbegründer der Spencer Davis Group, „Keep On Runing“ und viele andere Hits folgten. Mit Eddie Hardin gründete er die auch ziemlich legendäre „World’s smallest Big Band“. Chris Barber, Dr. John, Klaus Doldinger, Konstantin Wecker, Eric Clapton, die Liste der Kooperationen ist schier endlos. Dass er auch ein gewitzer Entertainer ist, hat eine ganz andere Zielgruppe bei den Auftritten und Filmen mit dem Jazz-affinen Comedian Helge Schneider erlebt.
Die Formation „Drum Boogie“ vereint Boogie Woogie, Rock’n Roll, R&B und Swing in einer aufregenden Mischung. Christoph „Boogie Wolf“ Steinbach, Jerry Lee Lewis Fan, spielte bereits mit Pete York und Eric Burdon im Trio „Boogie Knights“. Stephan Holstein spielt national und international in vielen Bands und Projekten und gilt als einer der vielseitigsten deutschen Instrumentalisten vom Jazz a lá Django Reinhardt bis zur Klassik und Weltmusik. Als Special Guest ist die wunderbare kanadische Sängerin Nina Michelle dabei, die unter anderem mit Max Greger und der SWR Bigband spielte. That’s Entertainment!
Pete York (dr/voc), Christoph Steinbach (p/voc), Stefan Holstein (sax), Nina Michelle (voc)



Dezember


Freitag 01.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Elmar Braß

Piano Solo