Juli


Donnerstag 25.07.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

„Blues Joint“ – Session

Unter dem Namen „Blues Joint“ finden in Hannover diverse Musikveranstaltungen statt. Namensgeber und Moderator der Veranstaltungsreihen ist Kay Steffens. Handgemachter Musik aus den Bereichen Blues, Swing, Boogie Woogie, Rock´Roll und Artverwandtem.



Donnerstag 25.07.

Beginn
21.00 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener: N.N.



Sonntag 28.07.

Beginn
11.00 Uhr

Ende
14.00 Uhr

Ort
Rathausinnenhof, Marktplatz 1, Langenhagen

Jazzmatinee

„Umsonst & draußen”; Zydeco Annie + Swamp Cats



August


Freitag 02.08.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Herrenhäuser Gärten

Open Air Ballroom: Fette Hupe

Nach einem Tanz-Schnupperkurs in „Lindy Hop” (ab 20 Uhr) können die Besucher swingend in den Sonnenuntergang tanzen. Für den entsprechenden guten Sound sorgen die Big-Band Fette Hupe unter Leitung von Jörn Marcussen-Wulff mit Gastsänger Daniel Caccia  und DJ Mr. Gin.



Samstag 03.08.

Beginn
11.00 Uhr

Ende
14.00 Uhr

Ort
Ballhofplatz

„Jazz am Ballhof“

Heute mit dem Christoph Münch Trio und der Sängerin Inna Vysotzka: swingender Jazz, Latin und Pop



Sonntag 11.08.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Brelingen, Kirche St. Martini

Arkady Shilkoper-Vadim Neselovskyi-Duo

Der grandiose russische Horn- und Alphornist Arkady Shilkoper trifft den ukrainischen Pianisten Vadim Neselovskyi zu einem virtuosen Encounter höchst lebendiger Improvisationen. Als Duo spielen sie bereits seit 2011 zusammen. Zwei CDs sind bisher beim Label NEUKLANG erschienen – KRAI bereits 2014 und zu ihrem fünfjährigen Jubiläum legten sie mit LUSTRUM ihr zweites Album vor. Arkady (Moscow Art Trio) hat das Wald- und Alphorn als Solist in eine neue Dimension entwickelt. Mit einer Leichtigkeit ohnegleichen folgt er seiner melodischen Phantasie, als seien diesen Instrumenten keinerlei Grenzen gesetzt. Sein kongenialer Musikpartner, der ukrainische Pianist und Komponist gilt als experimentierfreudiger Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik. Er spielte im Quintett von Gary Burton und tourte mit Herbie Hancock und Dee Dee Bridgewater. Auch im JazzClub Hannover war er mit seinem Trio bereits vorstellig. Die Musiker wandern zwischen Klassik, Jazz, Folklore und Experiment, entdecken dabei ihre eigene Musiksprache. Das Duo hatte 2017 einen beeindruckenden showcase-Auftritt bei der jazzahead! Russland und Ukraine – so geht es (!)



Donnerstag 15.08.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Pavillon

30 Jahre Wind Machine

Das Jugendjazzorchester Niedersachsen Wind Machine versammelt die besten Jazz-Nachwuchskünstler des Landes. Nach wie vor ist ein Markenzeichen der naturbelassene, akustische, unverstärkte und fürsorglich gestaltete Sound, der die Band stark in die Nähe sinfonischer Klangwelten bringt. Bis heute hat Wind Machine rund 65 Arbeitsphasen und etwa 360 Konzer­te absolviert, viele davon im Ausland (Frankreich, USA, China, Russland, Balkanstaaten etc.). Rund 300 Niedersachsen-Jazztalente sind bisher durch das Orchester gegangen. 7 CDs dokumentieren das künstlerische Schaffen des Ensembles. Anlässlich seines 30jährigen Bestehens lädt das Ensemble den international bekannten Trompeter und Flügelhornspieler Ack van Rooyen (Jahrgang 1930) ein, mehrere Geburtstagskonzerte zu spielen.
Ack van Rooyen gehört zu den großen Figuren des europäischen Jazz. Er stand bereits mit Sängerin Marlene Dietrich, namhaften Jazzsolisten wie Clark Terry, Dexter Gordon, Wolfgang Dauner und Albert Mangelsdorff sowie den Bigbands von Gil Evans, Kenny Clarke & Francy Boland, Peter Herbolzheimer und Bert Kaempfert auf der Bühne. Das Musikerkollektiv United Jazz & Rock Ensemble hat er mit gegründet.



Sonntag 18.08.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Schwarmintelligenz

„Eine Gesellschaft kann als vielzelliger Organismus angesehen werden, mit den Individuen in der Rolle der Zellen. Das Netzwerk der Kommunikationskanäle, die die Individuen verbinden, spielt die Rolle des Nervensystems für diesen Superorganismus” (Francis Heylinghen, Kybernetiker). Drei sind bereits genug, um ein Kollektiv zu bilden. Dank bipolarem Mäandern durch tonal vermintes Gebiet, akzeptiert man sich bereits zu dritt als orchestrale Instanz. Durch das stete aleatorisches Pendeln zwischen Über- und Unterbewussten entsteht im Kleinhirn eines jeden eine schizophrene Polyphonie. Ein Mikrokosmos aus Stille, Wahn und Komik.
Besetzung: Willi Hanne – Schlagzeug, Percussion Johannes Keller – Kontrabass Sebastian Wendt – Klarinetten



Sonntag 25.08.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Tonhallenorchester featuring Christina Fuchs

Christina Fuchs – Komponistin und Saxofonistin/Klarinettistin, studierte Komposition bei Joachim Ullrich und Siegfried Koepf in Köln, bei Maria Schneider in New York sowie George Russell in Boston. Sie erhielt nationale und internationale KomponistInnenpreise u.a. „Scrivere in Jazz“ Italien/Sardegna und 2014 den WDR Jazzpreis für Komposition. Zuletzt war sie Preisträgerin des „Annual Jazz Competition Contest for Women Composers“ in Seattle/ USA 2017 und Finalistin beim „Neuen deutschen Jazzpreis“ für Komposition 2019. Als Komponistin, Saxofonistin und Klarinettistin ist sie federführend für ihre Ensembles “No Tango Quartet”, “No Tango & Strings”, Duo „Flux”, “KontraSax”, „FUCHSTHONE ORCHESTRA“ und im Kölner Musikerkollektiv SONIQ.



Freitag 30.08.

Beginn
20.00 Uhr

Ende
Tonhalle Uhr

Felix Petry Trio featuring Barbara Jungfer

Das Trio stellt in der Reihe der Tonhallenkonzerte wunderbare Jazzmusikerinnen dem Hannoveraner Publikum vor. Diesmal ist die in München lebende Gitarristin Barbara Jungfer zu Gast. Barbara Jungfer studierte von 1992-98 an der Hochschule f. Musik/Köln Jazzgitarre; künstlerisches und pädagogisches Diplom. Stipendierte Teilnahme an internationalen Workshops u.a. bei Enrico Rava, David Liebman, Kenny Wheeler, John Scofield u. Kenny Werner. Konzerttourneen und Auftritte mit eigenen Projekten auf internationalen Festivals in Deutschland, Italien, Tschechien, Luxemburg, Norwegen, Marokko und Indien, teils mit Unterstützung des Goethe-Instituts. Bisher drei CD-Veröffentlichungen unter eigenem Namen und mit eigenen Kompositionen: „Vitamin B3“ (yvp-music, 2001), „Berlin Spirits“ (minor music, 2005), „Going Places“ (phonector, 2008). Gewinnerin des Studio- Wettbewerbs sowie eines Kompositionsstipendiums der personengebundenen Jazzförderung des Berliner Senats, Preisträgerin des Berlin Jazz- & Blues- Award. Sie spielte u.a. mit der Berlin Big Band, Helmut Brandt Sextett, NDR Pops Orchestra und Klaus Doldinger‘s Passport; Mitwirken bei verschiedenen Theater- und Fernsehproduktionen. Ihre Musik ist geprägt von Einflüssen aus Modern Jazz, Weltmusik, Blues und freier Improvisation. Sie lebt seit 2007 in München und ist u.a. gefragte Gitarrenlehrerin und Workshop-Dozentin.
Besetzung: Barbara Jungfer – Gitarre Felix Petry – Saxophon Clara Däubler – Kontrabass, Willi Hanne – Schlagzeug