November


Mittwoch 20.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

The Untouchables

Die Band „The Untouchables“ hat sich über die Jahre zu eine Familie entwickelt, die in verschiedenen Besetzungen existiert. Sie setzt sich aus professionellen Musikern zusammen, die einen Internationalen Hintergrund haben. Die Stärke dieser Band ist nicht nur Instrumental Musik, sondern auch die wunderbare Stimme von Inna Vysotska. Ihre Stimme und Lebensfrohe Art begeistert seit Jahren das Publikum. Ihn Ihrem Repertoire experimentieren die Musiker mit verschiedenen Stil-Richtungen, die das breite Spektrum von Jazz über Brazil bis Pop ihren Zuhörern auf besondere Art nahe bringt. Die Band stand auf verschiedenen nationalen und internationalen Bühnen. Der Trompeter Stepan Shadikyan gründete diese Formation 2013. Die Spielfreude und Improvisationskunst verzaubern seit Jahren das Publikum und animiert zum Wiederkommen.



Mittwoch 20.11.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Seitwärts Avantgarde Session: Lospropolis

Lospropolis ist ein Trio aus Leipzig und Berlin, das sich der frei-improvisierten Musik verschrieben hat. Gemeinsam teilen sie die Klangästhetik Trash-Jazz à la Monk, Dolphy und Mingus. Um ihren Beitrag zum Klimaabkommen zu leisten recycelt jedes Bandmitglied den Müll, den seine Mitspieler produzieren – das Endprodukt: Goldene Momente und ein bisschen Scheiße. Eintritt: frei(willig)
Gustav Geißler (sax); Justin Remfrey (b); Johannes „Jodl“ Bode (dr)



Donnerstag 21.11.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Apostelkirche, Celler Str. 78

Musik zur Marktzeit

Jazz, Pop, Swing mit den Hannover Jazz Singers; Leitung: Claudia Burghard



Donnerstag 21.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Stadthaus, Burgdorf, Sorgenser Straße 31

Abi Wallenstein

Abi Wallenstein
Deutschlands prominentester Bluesbarde ist zurück. Diesmal trifft er Boogielicious, eine der außergewöhnlichsten Boogie-Formationen in Europa, die die Musik der 20iger, 30iger und 40iger Jahre spielen. Das deutsch-niederländische Boogie-, Blues und Jazz-Trio wird gebildet durch Eeco Rijken Rapp (p. voc), David Herzel (d) und Dr. Bertram Bechers (harp). Der unverwechselbare typische Sound des Trios wird auch durch die im Boogie eher selten eingesetzte Blues-Harmonika geprägt.



Donnerstag 21.11.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsessions

Opener: N.N.



Freitag 22.11.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Aula der Käthe-Kollwitz-Schule, Podbielskistraße 230

KKS Big Band trifft Bigband Perm

Jazziger Big Band-Sound im Doppelpack: In der 20. Ausgabe der Konzertreihe „KKS Big Band trifft…” präsentiert die Bigband der Käthe-Kollwitz-Schule eine Bigband aus dem russischen Perm.



Freitag 22.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
HCC Kuppelsaal

Till Brönner

Sein 2007 erschienenes Album „The Christmas Album” ist mittlerweile ein moderner Klassiker der jazzgemäßen Interpretation von Weihnachtsklassikern. Nun ist Deutschlands Jazz-Trompeter Nummer 1 mit den Songs des Weihnachtsalbums aus gegebenen Anlass mal wieder auf „Better Than  Christmas” Tour” live zu erleben. Auf der Tour wird der charismatische Trompeter und Entertainer von seiner internationalen Band, bestehend aus Mark Wyand (Saxophon), Bruno Müller (Gitarre), Jasper Soffers (Klavier), Jan Miserre (Keyboard), Christian von Kaphengst (Bass) und David Haynes (Schlagzeug) begleitet.



Freitag 22.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
NDR (Kl. Sendesaal)

„Apollo – A Bigband Guide to The Galaxy“

Heavy Grooves und Bigband-Powerplay mit transparenten Sounds: zur Feier der Mondlandung von 1969 bringt die NDR Bigband ein neues Projekt des dänischen Komponisten Lars Möller nach Hannover.



Freitag 22.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Miller Anderson Band feat. Lee Mayall

Als einer der letzten noch lebenden Musiker, die beim legendären Hippie-Festival auf den schlammigen Wiesen von White Lake aufgetreten sind, geht der schottische Gitarrist und Sänger Miller Anderson auf Tour. Im Gepäck hat er das gerade noch rechtzeitig fertig gewordene Album „Live at Herzberg“, auf dem jene Songs zu hören sind, die er damals, vor 50 Jahren, mit der Keef Hartley Band gespielt hat. Peace and Love – der Jazz Club atmet für einen Abend reichlich Hippie-Flair und freut sich auf zeittypische Outfits mit kultigen Sandalen und Blumen im Haar.
Miller Anderson (gtr,hca, voc), Janni Schmidt (b, voc), Frank Tischer (keys, voc), Tommy Fischer (d)



Sonntag 24.11.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Felix Petry Collective

Moderner Jazz, brilliant gespielt. Kompositionen aus dem Bandbook. Tolle Improvisationen und spannende Interaktionen versprechen ein wunderbares Konzert.
Felix Petry – Tenorsaxophon; Klaus Spencker – Gitarre; Eike Wulfmeier – Klavier; Clara Däubler – Kontrabass; Dieter „Zipper“ Schmiegelok – Schlagzeug



Mittwoch 27.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Jasper van’t Hof B.E. Trio

Dieser Jazzmusiker ist nicht zu bremsen: 50 Jahre Bühnenjubiläum, der 70. Geburtstag ist auch gefeiert, aber der niederländische Tastenfuchs steckt noch immer voller Energie und unbändiger Spielfreude. Unlängst erhielt Jasper van’t Hof den „Boy Edgar Award“ für sein Lebenswerk und spielte vor der Preisverleihung in Amsterdam mit seinem kürzlich gegründeten Trio. Darin wirken gleich zwei der besten Nachwuchsmusiker Hollands mit, die seine Enkel sein könnten. Van’t Hof sitzt am Flügel, setzt aber auch Keyboards und Computer ein, um neue, interessante Sounds zu erzeugen, die auch einem jungen Publikum die Welt des Jazz eröffnen.
Jasper van’t Hof (p, keys), Stefan Lievestro (b, gtr) , Jamie Peet (d, perc)



Donnerstag 28.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Kaffee Rautenkrantz, Isernhagen

Axel Zwingenberger & Henning Pertiet

Boogie & Blues Feuerwerk für vier Hände mit dem bekanntesten Boogiepiansten Deutschlands Axel Zwingenberger, eingeladen von seinem Freund Henning Pertiet. Der weltweit bekannteste Pianist des Genres Axel Zwingenberger trifft auf einen der ausdruckstärksten und persönlichsten Musiker des Genres Henning Pertiet.



Donnerstag 28.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

„Blues Joint“-Session

Opener: N.N.; Moderation: Kay Steffens



Donnerstag 28.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Gartenheim, Hildesheimer Str

Joscho Stephan

Der Gitarren-Virtuose aus Mönchengladbach ist eine Konstante in der Konzertreihe „Jazz Club by Gartenheim“ und mit seinen immer neuen Gastsolisten ein Garant für den Swing im Geist von Django Reinhardt. Traditionsverbundenheit trifft bei Stephan auf Modernität und technische Brillanz, wie sie dem Stammvater des Gypsy Swing sicherlich gefallen hätte. Mit dem jungen Geiger Sandro Roy holt er sich diesmal den Spross einer Sinti-Familie an die Seite, dem der Kultur-Spiegel das Prädikat „Super-Talent“ verliehen hat.
Joscho Stephan (gtr), Sandro Roy (vn), Sven Jungbeck (gtr), Stefan Berger (b)



Donnerstag 28.11.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsessions

Opener: N.N.



Samstag 30.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Pavillon

Maceo Parker

Unverwüstlich – auch dieses Jahr beehrt uns der Saxophon-Altmeister des Funk & Soul: Maceo Parker, ehemals prägendes Mitglied der legendären Horn-Section von James Brown, wird heute im Pavillon erneut mit unwiderstehlichen Black Grooves einheizen – und das mit mittlerweile 76 Jahren! Support: The Automatics Heroes Funkband



Samstag 30.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Balance, Werner Baesmann-Park, Birkenweg 80, Garbsen-Berenbostel

Jazz Club Garbsen: Shereen Adams & Lothar Krist B3

Orgel-Jazz und Blues mit dem Trio des Saxophonisten Lothar Krist und der Sängerin Shereen Adams



Dezember


Sonntag 01.12.

Beginn
15.30 Uhr

Ort
Tonstudio Tessmar

Walt Kracht & His Orchestra

„Swinging Santa Claus”; Big-Band-Melodiencocktail mit weihnachtlichem Flair



Sonntag 01.12.

Beginn
16.00 Uhr

Ort
Kulturtreff Vahrenheide

Titus Oldtime Jazzband & Friends

Traditioneller Jazz, Dixieland, Swing



Sonntag 01.12.

Beginn
17.00 Uhr

Ort
HCC Kuppelsaal

Tom Gaebel & His Orchestra

Swinging Christmas”; der Crooner und Multiinstrumentalist Gaebel bringt mit seinem Weihnachtsprogramm die besten Swing-Klassiker im hollywoodtauglichen Sound auf die Bühne.



Sonntag 01.12.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

WNU: Novitzki – Schumacher – Hoffmann

Das Trio WNU besteht seit März 2018 und kommt aus Hannover. Wilson Novitzki an der Gitarre, Nils Schumacher am E-Bass und Uli Hoffmann am Schlagzeug präsentieren bei ihren Auftritten eine aberwitzige Spielart der freien Improvisation. Die Musik, die dabei herauskommt, kennt kei- nerlei stilistische Berührungsängste und ist gleichzeitig große Kunst. Progressive Klangkapriolen, die zeitweise an den frühen Zappa oder Soft Machine erinnern, treffen auf explosive Free Jazz- Sequenzen die von elegischen Flächen abgelöst werden. Doch irgendwo lauert schon die nächste Noise-Attacke. Und manchmal erklingt von weiter Ferne her sogar der Blues in Form einer einsa- men Mundharmonika.
Wilson Novitzki – Gitarre; Nils Schumacher – E-Bass; Uli Hoffmann – Schlagzeug



Sonntag 01.12.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Faust (Warenannahme)

Fette Hupe Hannover

Die Fette Hupe wünscht einen schönen ersten Advent und brennt bei ihrem letzten Heimspiel im Jubiläumsjahr 2019 nicht nur die erste Kerze ab, sondern auch die Bühne nieder. Dafür sorgt neben der unbändigen Spielfreude des hannoverschen Ausnahme-Ensembles vor allem der gemeinsame Auftritt mit der Klangkünstlerin, Sängerin und Komponistin Thea Soti. Soti gilt als eine mutige und kompromisslose Stimme an der Schnittstelle von kreativer zeitgenössischer Musik, experimenteller Klangkunst und Performance. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf der Erforschung der menschlichen Stimme als Instrument und der Kombination von Improvisationsstrukturen, elektroakustischen Kompositionen und performativen Künsten. Neben ihren interdisziplinären Projekten erforscht sie gerne die Grenzen von Sprache, elektronischem Klang und avantgardistischer Poesie. Sie hat mit verschiedenen internationalen Orchestern und Ensembles zusammengearbeitet und von New York, Paris, Kopenhagen, Köln, London, Budapest, Belgrad, Berlin, Amsterdam, Lissabon, Helsinki, Moskau, Marrakesch bis Tokyo getourt – sowohl als Komponistin als auch als Performerin. Sie ist Gründungsmitglied des europäischen Komponistenkollektivs Sung Sound, Teil des New Age-Künstlerkollektivs fx.LAB und Co-Kuratorin der experimentellen Konzertreihe “Stimmungen” im Loft Köln.
Komposition, Gesang, FX: Thea Soti Live-Visuals: Irene Themann
Besetzung Fette Hupe: Benny Brown, Gary Winters, Daniel Zeinoun, Axel Beineke (Trompete), Uwe Granitzka, Hans Wendt, Felix Eilers, Robert Hedemann (Posaune), Nils Brederlow, Paul Engelmann, Lars Stoermer, Coco Guerra, Felix Petry (Saxophon), Timo Warnecke (Drums), Clara Däubler (Bass), Eike Wulfmeier (Piano), Klaus Spencker (Gitarre) und Jörn Marcussen-Wulff (Dirigent)



Sonntag 01.12.

Beginn
19.30 Uhr

Ort
Neues Theater

Die Frank Sinatra Story

Musikalisch unterstützt durch die Sängerin Susanne Eisenkolb und eine Band (Piano und Bläser) präsentiert der Österreicher Christoph Schobesberger die großen Hits von Frank Sinatra wie „My Way” oder „New York, New York” und bringt dem Publikum das Leben und die Lieben des großen Entertainers näher.



Montag 02.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Klaus Spencker Trio

„Klaus Spenckers Ton ist weich, transparent und klar. Er spielt Gitarre und doch scheint es, als würden seine Töne nicht aus dem Holz und Stahl seines elektrischen Instruments fließen, sondern direkt aus ihm selbst. Jazz, der aus der Wärme kommt.“ Mit diesen Worten huldigte die Universität Hildesheim ihrem Jazzdozenten und seinen sanften Tönen. Der Titel der aktuellen CD des hannoverschen Gitarristen steht für das Überwinden innerer und äußerer Grenzen und für musikalische Wagnisse, bei denen stilistische Trennungslinien bewusst überschritten werden. Klaus Spencker bezieht sich dabei verstärkt auf Vorbilder aus der Geschichte des Blues und Rock und erinnert mit dem Einsatz der akustischen Gitarre an seine musikalischen Anfänge.
Klaus Spencker (gtr), Peter Schwebs (b), Bertram Lehmann (d)



Donnerstag 05.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Lisa Wulff Quartet

Bereits seit fünf Jahren arbeitet die Hamburger Bassistin mit ihrem Ensemble aus eigensinnigen Musikern zusammen, die ihren Contemporary-Jazz-Kompositionen die richtigen Farben verleihen. Von Groove und Swing bis hin zu freien, sphärischen Improvisationen und klassisch anmutenden Motiven reicht das Spektrum des bunten Quartetts, das immer für spontane Überraschungen und Ideen sorgt. Lisa Wulff tourte bereits mit Nils Landgren und Wolfgang Haffner, nahm ein Album mit Rolf Kühn auf und zählt längst zu den Hoffnungsträgern der jungen Jazzgeneration.
Lisa Wulff (b), Martin Terens (p), Silvan Strauß (d), Adrian Hanack (sax)



Freitag 06.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

E.J. Strickland Quintet

Die Liste der „Big Names”, mit denen Enoch Jamal Strickland bereits performte, ist lang und reicht von Ravi Coltrane über Cassandra Wilson und Wynton Marsalis bis zu Herbie Hancock. Mehr und mehr findet er sich jetzt in der Rolle des Komponisten und Bandleaders wieder, der Contempory Jazz als einen Sound versteht, der alle Facetten der Jazzgeschichte einbezieht und weder Groove noch Melody scheut. Sein Album wurde in Marseille während der 2018er Tour produziert und drückt mit dem Titel seine Überzeugung aus, dass es nun an der Zeit ist, endlich aktiv zu werden für das Verständnis von Frieden, Gleichheit und Gerechtigkeit in der Welt.
E.J. Strickland (d), Marcus Strickland (sax), Jure Pukl (sax), Taber Gable (p), Josh Ginsburg (b)



Mittwoch 11.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Céline Rudolph

Für ihr aktuelles musikalisches Projekt zog es die Berliner Jazzsängerin und Komponistin in New York City’s bekanntesten Stadtteil, nach Brooklyn. Unweit der Brooklyn Bridge entstand auch ihr neues Album „Pearls“, das aus einer intensiven Zusammenarbeit mit dem Drummer und Produzenten Jamire Williams hervorging. Williams Sound unterlegt die poetisch-warme Stimme von Céline Rudolph mit erdigen Basslinien und energetischen Schlagzeug-Grooves und umhüllt diese mit perlenden Wurlitzer- und Fender-Rhodes-Klängen. Die Songs von Céline Rudolph überzeugen mit experimentellen Elementen ebenso wie mit brasilianischen und afrikanischen Motiven oder französischen Chanson-Ideen.
Céline Rudolph (voc, gtr), Tomek Soltys (p), Marc Muellbauer (b), Eric Schaefer (d)



Mittwoch 11.12.

Beginn
21.00 Uhr

Ort
Schenker, Schwarzer Bär 7

Black Bears Boogie

Richard Häckel – Saxophone; Lars Bernsmann – Gitarre; Johannes Keller – Kontrabass; Lennart Voß – Schlagzeug



Freitag 13.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Stephan Abel / Philipp Kacza

Mit ihrem aktuellen Jazz-Classics-Projekt ehren der hannoversche Tenorsaxophonist Stephan Abel und der hamburgische Trompeter Philipp Kacza den Mitbegründer der legendären Jazzband „The Jazz Messengers“, jener Band, die von 1955 bis 1990 mit wechselnder Besetzung große Erfolge feierte. Horace Silver formierte allerdings bald seine eigene Band und wurde mit seinen Boogaloo-Kompositionen und brasilianisch angehauchten Swing-Stücken einer der Urväter des Hard Bop. An der Seite von Abel und Kacza spielt an diesem Abend die Crème de la Crème der Hamburger Jazzszene, um an den großen Horace Silver zu erinnern.
Stephan Abel (sax), Philipp Kacza (trp), Sebastian Hoffmann (trb), Buggy Braune (p), Oliver Karstens (b), Knud Feddersen (d)



Donnerstag 19.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

B.B. & The Blues Shacks

Alle Jahre wieder: Während die ersten Kerzen an die Weihnachtstannen gesteckt werden, erglüht der Jazz Club traditionell gleich zweimal hintereinander in reinstem Bluesfieber. Wenn die beste Bluesband Europas im Club einheizt, dann wird der Abschluss eines erfolgreichen Jahres voller glücklicher Jazzmomente gefeiert. 30 Jahre sind die Hildesheimer Jungs nun schon weltweit auf Tour und spielen ihren R&B und Sixty Soul so gekonnt, dass mittlerweile selbst die Amerikaner den Hut vor dieser deutschen Bluesband ziehen. Merry Christmas and a happy New Year! Auch morgen.
Michael Arp (voc, hca), Andreas Arp (gtr), Fabian Fritz (p, org), Henning Hauerken (b), André Werkmeister (d)



Freitag 20.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

B.B. & The Blues Shacks

Alle Jahre wieder: Während die ersten Kerzen an die Weihnachtstannen gesteckt werden, erglüht der Jazz Club traditionell gleich zweimal hintereinander in reinstem Bluesfieber. Wenn die beste Bluesband Europas im Club einheizt, dann wird der Abschluss eines erfolgreichen Jahres voller glücklicher Jazzmomente gefeiert. 30 Jahre sind die Hildesheimer Jungs nun schon weltweit auf Tour und spielen ihren R&B und Sixty Soul so gekonnt, dass mittlerweile selbst die Amerikaner den Hut vor dieser deutschen Bluesband ziehen. Merry Christmas and a happy New Year!
Michael Arp (voc, hca), Andreas Arp (gtr), Fabian Fritz (p, org), Henning Hauerken (b), André Werkmeister (d)