Mai


Donnerstag 25.05.

Beginn
10.00 Uhr

Ende
14.30 Uhr

Ort
Clubhaus Fankurve, Ilschenheide, Neustadt-Poggenhagen

The Modern Walking

Blues- und Swingtrio



Donnerstag 25.05.

Beginn
10.30 Uhr

Ende
18.00 Uhr

Ort
Trammplatz

enercity swinging hannover 2017

10.30-11.30
Knut Richters Jazzband

11.40-12.00
Workshopchor der Gospelkirche
Leitung Mette Risager

12.15-13.15
Lothar Krist Hannover Big Band
feat. Kai Peterson & Max Pollak

13.30-15.00
Klaus Doldingers Passport

15.15-16.15
Pimpy Panda

16.45-18.00
Bonita & The Blues Shacks

Detailierte Infos siehe 24.5. oder „News“



Donnerstag 25.05.

Beginn
11.00 Uhr

Ort
Warneckes Hof, Bredenbeck

Himmelfahrt-Frühschoppen



Donnerstag 25.05.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

„Blues Joint”-Session

Blues, Swing, Boogie Woogie …



Donnerstag 25.05.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener-Band: Møa. Auf die Frage nach einem beschreibenden Text zu ihrer Musik, verfassten die Mitglieder von Møa folgendes Statement: „Wir spielen für Tannenzapfen tanzbare Musik“. Die Interpretation überlassen sie dem Leser. Ist das ein Hinweis auf die Art ihrer Musik, oder doch Dadaismus?
Besetzung: Max Hobohm (p), Maische Denise (voc), Martin Schwarz (b), Matthias Meyer (dr)urpala
Eintritt: frei(willig)



Freitag 26.05.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Vapiano, Ernst-August-Platz 1

„Aperitivo musicale“

Jazz, Swing, Latin und Soul mit Clara Däubler (Kontrabass) und Arne Pünter (Saxophon)



Samstag 27.05.

Beginn
15.30 Uhr

Ende
21.00 Uhr

Ort
Fiedeler Platz

16. Döhrener Jazz-Festival

Das jazzt: Zum 16. Mal werden in Döhrens „guter Stube“, auf dem Fiedelerplatz drei Jazzbands traditionellen Jazz vom Feinsten präsentieren und dabei sicherlich wieder einige tausend Besucher begeistern. Organisationsleiter Reinhard Kramer und die beiden Döhrener Karnevalsvereine HFG und KCD haben wieder ein Programm zusammengestellt, bei dem beste Unterhaltung garantiert ist. Dafür sorgen Hot 4 Jazz (15.30 Uhr), die Coffee-House-Jazzband (17.15 Uhr) und die Blackpoint Jazzmen (19.00 Uhr). Und wenn genügend Jazzer zusammenkommen, klingt der Abend mit einer Jam-Session aus.



Samstag 27.05.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Nils Wogram’s Root 70

Wenn Nils Wogram, ausgezeichnet mit dem „Deutschen Jazzpreis – Albert Mangesldorff Preis 2013“ und als gebürtiger Braunschweiger auch mit Hannover, dem Jazz Club und der hiesigen Hochschule gut verbunden, ein neues Album der langjährigen Formation Root 70 vorstellt, teilen wir das sehr gerne! „Luxury Habits“ ist das neunte Album der seit siebzehn Jahren agierendenden Band. Und ein klarer Fall von musikalischer und persönlicher Freundschaft, die die vier Musiker verbindet. Nils Wogram, Hayden Chisholm, Matt Penman und Jochen Rückert: Posaune, Altsaxophon, Kontrabass und Schlagzeug. Kein Harmonieinstrument, aber viel Raum für einen transparenten, leichten Sound. Und für die Zeit, die sich die vier Künstler nehmen, Sounds zu entwickeln. Die vorhergenden Alben von Root 70 hatten sich der Arbeit an spannenden Konzepten verschrieben und Standards neu interpretiert. „Luxury Habits“ kommt ohne Konzept , aber mit um so mehr Energie und Emotion daher, was Songtitel wie „Party Anxiety“, „Luxury Habits“, „Rich Kid“, „Flattery Is The Strongest Weapon“ oder „Rehearsing The Future“ ganz gut anzeigen. Subtile Kommentare zur Zeit?
Nils Wogram (tb), Hayden Chisholm (sax), Matt Penman (b), Jochen Rückert (dr)



Samstag 27.05.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Jazz Club Minden

Ulita Knaus



Sonntag 28.05.

Beginn
11.00 Uhr

Ort
Rathausplatz, Garbsen

Bluesmatinee

Open-Air mit Tim Lothar & Holger Hobo Daub



Sonntag 28.05.

Beginn
14.00 Uhr

Ende
18.00 Uhr

Ort
Hauptbahnhof, Höhe Gleis 13/14

„SchlemmerJazz“

Live-Jazz und Probieraktionen; heute mit dem Achim Kück Trio: Zusammen mit dem der Sängerin Jael Jones und Michael Camann am Kontrabass präsentiert der Pianist Achim Kück eine abwechslungsreiche Mixtur aus Swing, Latin und Soulmusik, die er auf die Triobesetzung zugeschnitten arrangiert und mit eigenen musikalischen Ideen versehen hat



Sonntag 28.05.

Beginn
17.00 Uhr

Ort
Hermannshof, Springe-Völksen, Röse 33

JazzGUTunterwegs #33: Triebwerk Hornung & Zeit und Zorn

Zum 100. Geburtstag des Teepavillon auf dem Gelände des Hermannshofs.
Triebwerk Hornung (Berlin)
Wanja Slavin (as), John Schröder (rhodes) und Ludwig Hornung (dr) bilden das „Triebwerk“,dessen Bestreben es ist, stets ein hohes Maß an Energie, Abwechslungsreichtum und Dichte zu erreichen, was durch die intime Besetzung unterstützt, beziehungsweise forciert wird. Überbordende, ausladende Passagen haben ebenso eine Daseinsberechtigung wie lyrische und fragile Momente; die Kommunikation untereinander steht über Allem. Stilistisch dem Jazz verschrieben, finden sich Elemente des Rock, des Drum & Bass sowie der Freien Musik zusammen zu einem homogenen Gemisch, das den Hörer mal fordert, mal einlullt, jedoch nie langweilt.
Zeit und Zorn – Felix Petry und Klaus Spencker Duo (Hannover)
Zeit und Zorn – unter diesem Motto erinnern sich Felix Petry und Klaus Spencker an ihre Kindheit, einer Zeit politischer Bewegungen und Erneuerungen. Den Soundtrack dieser Epoche prägten politische Lieder, Texte und Gedichte, Folk und Freejazz. Als improvisierende Künstler bewertet und interpretiert das Duo den Klang der 60er und 70er Jahre auf zeitgenössische Weise neu. Als Erinnerung, Inspiration und Aufruf wird die Musik dieser Zeit elektronisch und akustisch verfremdet und erweitert zu Gehör gebracht.



Sonntag 28.05.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Wilson Novitzki & KVP

Wilson Novitzki hat seinen musikalischen Stil durch zehn Jahre in der New York Free Jazz Szene, aber genauso aus seinem Hintergrund mit klassischer Gitarren und seinem Interesse an unterschiedlichsten traditioneller Volksmusik entwickelt. In der Tonhalle präsentiert er seine spontane, improvisierte und experimentelle Musik im Trio mit dem Schlagzeuger Ulrich Hoffmann und Gitarrist Volker Pietsch.



Mittwoch 31.05.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

Stepan Shadikyan

Der Hannoveraner Jazztrompeter Stepan Shadikyan spielt mit seiner Band „The Untouchables”. Als Special Guest dabei ist der polnische Trompeter und Sänger Sergej Kriuczkow.



Juni


Donnerstag 01.06.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener: Tan/Lopp Duo. Volkan Aydogdu und Felix Lopp spielen Eigenkompositionen. Eintritt frei



Freitag 02.06.

Beginn
19.30 Uhr

Ort
Historischer Marktkplatz, Hildesheim

Jazztime Hildesheim

15 Liveacts präsentieren bei der 39. Auflage dieses Festivals bis zum 5.6. rund 30 Stunden Livemusik. Los geht es heute mit Matti & The Milltones (Swing der 40er Jahre)



Freitag 02.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Elmar Braß Trio

Swingender, Straight – Ahead Jazz bildet die musikalische Basis des Elmar Braß Trios. Die Band spielt seit Jahren zusammen und hat über die solistischen Fähigkeiten der einzelnen Musiker hinaus einen eigenen Sound entwickelt. Der Zugang zur Jazztradition und Sprache des HardBop verbindet das Trio mit dem Tenorsaxophonisten Denis Gäbel. Das Trio spielte im vergangenen Herbst mit Denis Gäbel im Studio 672 im Kölner Stadtgarten erstmalig zusammen, das Konzert wurde vom Publikum enthusiastisch aufgenommen. Inspiriert von diesem Abend freut sich die Band jetzt auf den Besuch Denis Gäbels in der Tonhalle! Der Bassist Hervé Jeanne, mit dem Elmar Braß in mehreren Formationen seit Jahren zusammenspielt, spielt heute Abend für Martin Gjakonovski!



Freitag 02.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Gaststätte Reddert, Dorfstr. 4, Garbsen

Lutz Krajenski & Friends

Mit seiner Passion, der „modernen“ Orgel, begleitet Lutz „Hammond“ Krajenski seine Zuhörer unmittelbar berührend in neue Klangwelten. Nicht umsonst stand Lutz als Pianist, Organist und Keyboarder mit Künstlern wie Inga Rumpf, Stefan Gwildis, Omar, Roos Jonker, Joja Wendt, Tom Jones, Wolf Bachofner und Carl Keaton Jr. auf der Bühne. Nebst vielen eigenen Projekten war er zudem in den letzten Jahren u. a. für die Expo 2000, das ZDF, den Friedrichstadtpalast Berlin, den SWR, die Thilo Wolf Big Band und Pepe Lienhard als Arrangeur tätig. Insbesondere als Big Band Leader hat er gemeinsam mit dem leider viel zu früh verstorbenen Sänger Roger Cicero Maßstäbe gesetzt.



Freitag 02.06.

Beginn
20.30 Uhr

Ende
Jazz Club Uhr

Etienne Mbappé & The Prophets

Etienne MBappé hat als Bassist, Komponist und Sänger mit den Heavyweights der internationalen Jazzszene fusioniert: Lange Jahre bei John McLaughlin, als Musical Director für Salif Keita, mit Joe Zawinul’s Syndicate und der Supergroup Steps Ahead. Die eigene Band „The Propets“ gründete er 2014 und schöpfte aus dem reichen Pool an jungen, talentierten Musikern seines Lebensmittelpunkts Paris. Mit allen hat er eine intensive musikalische Beziehung – gut zu hören im frisch-inspirierend Bandsound. Das erinnert auch an die Jaco Pastorius Ära von Weather Report, die Mahavishnu-Frontline mit Violinen-Sound und vielschichtigen Arrangements und ergänzt im besten Sinne Weltmusik-Facetten. Funky und groovy ist der Meister, der den Bass mit schwarzen Seidenhandschuhen spielt, immer!
Etienne MBappe (b/voc), Clement Janinet (violin), Herve Gourdikian (sax), Arno de Casanove (tp/flt/duduk), Christophe Cravero (keys/violin), Anthony Jambon (gt), Nicolas Viccaro (dr)



Samstag 03.06.

Beginn
11.00 Uhr

Ende
14.00 Uhr

Ort
Ballhofplatz

„Jazz am Ballhof“

Heute mit dem Quartett des Gitarristen und Sängers Tom Kölling (Jazz, Blues, Latin)



Samstag 03.06.

Beginn
14.00 Uhr

Ort
vor und im Stadttheater Hildesheim

Jazztime Hildesheim

Ab 14.00 Uhr beginnt der Open Air-Reigen vor dem Stadttheater. Danach geht es weiter mit B.K. & The Traiilblazers (16.00 Uhr) und Big Joe Louis & His Blues Kings (18.00 Uhr). Im Großen Saal des Stadttheaters darf man sich dann beim ersten Gala-Konzert ab 20.45 Uhr auf den deutschen Soulman Stefan Gwildis & Band freuen. Ab 22.45 Uhr Aftershow-Party mit TimeLab im F1



Samstag 03.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Felix Hauptmann Quartett

Mit dem Felix Hauptmann Trio haben sich drei Menschen gefunden, deren Musik durch die freien Ebenen, die sie schaffen, atmet. Man fühlt sich eingeladen zu genießen, lauscht zurückgelehnt, sich wundernd, dass Stille klingen kann, und wird im nächsten Moment eingenommen von mitreißender Energie. Die Kompositionen Hauptmanns gehören zum Modernen Jazz. Bereits vor einigen Jahren begann er mit dem Schreiben für Klaviertrio und fand im Laufe seines Studiums an der Musikhochschule Köln und vielen gemeinsamen Projekten und Konzerten in anderen Ensembles die zwei passenden Charaktere für sein Projekt: Alexander Dawo und Leif Berger, zwei ebenfalls aufstrebende Musiker der Kölner Jazzszene.



Sonntag 04.06.

Beginn
11.00 Uhr

Ort
Rathausplatz, Garbsen

Blues Matinee

Open Air mit Zydeco Annie & Swamp Cats And Band



Sonntag 04.06.

Beginn
12.00 Uhr

Ort
vor und im Stadttheater Hildesheim

Jazztime Hildesheim

Open Air vor dem Stadttheater spielen heute Los Bandidos De La Universidad (12.00 Uhr), Hane Kah & Band (14.00 Uhr), Soultyzer (16.00 Uhr) und Steve Lucky & The Rumba Bums (18.00 Uhr). Im Großen Saal des Stadttheaters geht es dann um 20.45 Uhr weiter mit der „Königin der Hammond-Orgel”: das zweite Gala-Konzert bestreitet Barbara Dennerlein mit ihrem Trio. Ab 22.45 Uhr Aftershow-Party mit The Sessions Hops im F1



Montag 05.06.

Beginn
11.00 Uhr

Ort
Schlosspark, Vor dem Hannoverschen Tor 1 Burgdorf

Jazzfrühschoppen

Boogie & Blues, Jump & Jive mit BBQ, dem Berlin Boogie Quartett



Montag 05.06.

Beginn
12.00 Uhr

Ort
vor und im Stadttheater Hildesheim

Jazztime Hildesheim

Open Air vor dem Stadttheater spielen heute die Madison Skiffle Company (12.00 Uhr), Kaja Stürmer Do (13.30 Uhr) und James Kakande & Band (15.00 Uhr). Mit zwei Aftershow-Parties um 19.00 Uhr klingt die Jazztime Hildesheim 2017 dann aus: Im Nil spielen Makatumbe und im Café Übersee stehen die Lokalmatdoren B.B. & The Blues Shacks auf der Bühne



Donnerstag 08.06.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener-Band: Jorge Vera Quartett. Der chilenische Pianist Jorge Vera lebt derzeitig in Madrid und ist wichtiger Teil der jungen spanischen Jazzszene. Seine Karriere in Chile begann sehr früh, er spielte in TV Shows mit bekannten Künstlern wie Miguel Bosé, Luis Jara oder David Bisbal. Seit seinem Umzug nach Madrid hat Jorge Vera mit vielen wichtigen Musikern der spanischen Szene zusammengerabeitet, darunter Jorge Pardo, Patax, Paloma San Basilio, Luis Salinas, Rosario Flores, Jimmy Barnatan, Alaín Pérez und die Bob Sanz Big Band. Nach vielen lehrreichen Jahren als Sidemen hat Jorge Vera 2016 sein zweites Album „Luz“ aufgenommen, worauf er eindrucksvoll seine Fähigkeiten als Komponist und Bandleader präsentiert. „Luz“ präsentiert Jazz Fusion auf höchstem Niveau und vereint viele Einflüsse, zwischen Klassik, modernem Jazz und Latinmusic. 
Besetzung: Jorge Vera – Piano, Richard Häckel – Tenor- und Sopransaxophon, Jonathan Ihlenfeld Cuniado – Bass, Daniel Guererro – Schlagzeug
Eintritt: frei



Freitag 09.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Zum Stern

„Mississippi liegt mitten in Linden“

Live Music: Black Patti, Peter Crow C. (vcl,gtr,hca), Mr. Jelly Roll (vcl,mand, gtr)
Vortrag:“ Jugs, Strings, Washboards & Mandolins“, Referent: Lonesome Nighthawk
Mit dem letzten Konzert vor der Sommerpause bietet der Blues Club Hannover noch einmal einen der absoluten Konzerthöhepunkte des Jahres: Das Akustik-Blues-Duo „Black Patti“, aus dem tiefen Süden, Deutschlands. Beide Musiker sind Urbayern und war jeweils als Solokünstler schon einmal vor vielen Jahren bei uns zu Gast. Peter Crow C. vor acht und Mr. Jelly Roll vor sechs Jahren. Inzwischen haben sie längst das Duo „Black Patti“ gebildet und gelten auch international als Meister ihres Faches. Seit 2011 bilden der bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. und sein Partner Ferdinand „Jelly Roll“ Kraemer, der neben Gesang und Gitarre, auch an der Mandoline glänzt, das nach einem obskuren Plattenlabel benannte Duo „Black Patti“. Akustischer Pre-War-Blues, zum Teil auch in beeindrucken Eigenkompositionen, führte das Duo zu vielen nationalen und internationalen Festivals, aber auch zu Literatur-Veranstaltungen (u.a. mit Fritz Rau und Harry Rowohlt) und vor allem unzähligen Club-Auftritten. Mit „No Milk No Sugar“ liegt auch der erste Tonträger der versierten, meist mit wunderbarem, zweistimmigen Gesang, antretenden Instrumentalisten vor. Das Album ist selbstverständlich mit traditionellen Instrumenten eingespielt und voll analog, ohne Overdubs aufgenommen. Mit ihrem äußerst abwechslungsreichen Repertoire präsentieren die Süddeutschen filigrane und berührende Roots-Music, zwischen Blues, Ragtime und Spiritual.
Auch der Vortrag des rennomierten Blues-Experte „Lonesome Nighthawk“ an diesem Abend wird sich mit diesen Musikformen beschäftigen und ist wie immer, mit größtenteils mega-raren Original-Schellackplatten gestaltet.



Freitag 09.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Himpel-Eskildsen Duo

Improvisierte Musik mit Benjamin Himpel (Saxophon) und Simon Eskildsen (Piano).
Der gebürtige Berliner Saxophonist Benjamin Himpel erhielt neben einer klassische Ausbildung bei Wolfgang Kogler und Ulrich Krieger Jazzunterricht bei Gebhard Ullmann, Mack Goldsbury und Uli Lenz. Nach Preisen bei Jugend Musiziert und Erfahrungen beim Berliner JugendJazzOrchester entwickelte er seine musikalische Identität vor allem während seines Auslandsstudiums in Bloomington und Berkeley. Dort lernte er bei Steve Coleman, Mike Zilber, Mike Lee und David Baker. Die klangliche Vielfalt teilweise selten gehörter Blasinstrumente bestimmt seither die musikalische Ausrichtung seiner Projekte. Er gründete beispielsweise das Saxophone Cartel mit sechs Holzbläsern sowie Antizyklon mit drei Holzbläsern und zwei Blechbläsern und unterstützt Frédéric Rabolds Mistral unter anderem auch mit der Bassklarinette und dem Basssaxophon.
Der Kopenhagener Pianist Simon Eskildsen studierte bei Mads Bærentzen, Butch Lacy, und zuletzt bei Søren Nørbo and Jacob Anderskov an der Royal Academy of Music in Aarhus. Ihn reizen vor allem die ungewöhnlichen Klänge und die grenzenlosen Möglichkeiten des Jazz. So spielte er auch in Gruppen, die sich R&B, Äthiopischen Beats oder Clubbing verschrieben haben. Die große Bandbreite seiner Einflüsse sowie sein klassischer Hintergrund spiegeln sich in seinem Klavierspiel und seinem Zugang zum Jazz wider. Seit 2009 entwickelt er mit Benjamin Himpel das gemeinsame Duo-Konzept mit einer faszinierenden Mischung aus Eigenkompositionen und
freien Improvisation.



Samstag 10.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
CD-Kaserne, Celle

„Bigband-Doppel“

Jazzkonzert mit den S’coolmasters (Bigband der HMTMH) und Tonspur (Bigband der Neuen Jazz Initiative Celle)



Samstag 10.06.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Andreas Burckhardt

„Das Konzert im Rahmen des 13. Hannoverschen Saxophon-Workshops, der an diesem Wochenende in den Räumlichkeiten des Jazz Clubs stattfindet, verspricht ein stilistisch breitgefächertes, saxophonistisches Feuerwerk. Die Saxophonisten Andreas Burckhardt, Angelika Niescier, Anselm Simon, Jonny Möller und Christian Stross werden von einer erstklassigen Rhythmusgruppe angefeuert und geerdet: Eike Wulfmeier (p), Clara Däubler (b) und Willi Hanne (dr).



Sonntag 11.06.

Beginn
11.00 Uhr

Ort
Rathausplatz, Garbsen

Bluesmatinee

Open-Air mit Ina Forsman



Sonntag 11.06.

Beginn
14.00 Uhr

Ende
18.00 Uhr

Ort
Hauptbahnhof (Höhe Gleis 13/14)

„SchlemmerJazz“

Live-Jazz und Probieraktionen; heute mit den Ellingtones feat. Manu (Jazz & Pop)



Sonntag 11.06.

Beginn
15.00 Uhr

Ort
Garfield, Gartenstr.45, Burgdorf

Magic Boogie Show

Boogie & Rock’n’Roll mit Dancefloor



Sonntag 11.06.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Trio Diktion

Vier junge Leipziger Musiker finden eine neuen Ästhetik. Inspiriert von Liederzyklen der klassischen Romantik, Broadway-Songs des zwanzigsten Jahrhunderts sowie aktueller Singer- Songwriter-Musik entwickeln Sie kammermusikalische verträumte Miniaturen. Ihre Musik übersetzt also Formate und Klangfarben der romantischen Musik ins improvisatorische Spiel. Ernste und melancholische Momente treffen auf kurzweiligen Witz und Humor. Kurze bis ins Detail durchdachte Kompositionen wechseln sich mit langen und freien Improvisationen ab. Die daraus entstehende Musik klingt dann umso reicher, mal nach Kunstlied, mal nach Jazzsong und mal nach moderner Filmmusik. Die einzigartige Besetzung lässt dabei verschiedene musikalische Welten vor den Ohren der Zuhörer entstehen. Die Vier haben sich an der Musikhochschule kennen und schätzen gelernt. Seit Mitte 2012 komponieren, musizieren und diskutieren sie ihre Musik und in diesem Prozess sind sie hörbar zusammen gewachsen. Musik zum Zuhören.
Antonia Hausmann, Posaune. Matti Oehl, Saxophon, Jakob Petzl, Kontrabass, Philip Frischkorn, Klavier.



Mittwoch 14.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Nullstellensatz

Jazz Noise aus Frankreich. Nullstellensatz ist ein Trio, das seid 2011 immer wieder die Grenzen zwischen Strukturierung und Dekonstruktion verwischt und den Rohton als Grundmaterial für ihre Improvisationen behandelt. Free-Jazz, und experimentelle Musik verschmelzen in einem immer wechselnden Kontinuum.
Besetzung: Julien Abraham / Guitar, Jean-Pierre Soarez / Trumpet, Bernold Delgoda / Drums, Electronics



Sonntag 18.06.

Beginn
11.00 Uhr

Ort
Wandelhalle, Bad Pyrmont

Jazzy Pyrmont



Sonntag 18.06.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Georg Wissel, Tim O’Dwyer und das Tonhallenorchester

Claudia Burghard – Gesang. Georg Wissel, Tim O’Dwyer, Andreas Burckhardt, Felix Petry – Saxophone Ove Volquartz – Klarinetten. Wilson Novitzki – Gitarre. Eberhard Meisel – amplifizierte präparierte Zither. Clara Däubler, Jürgen Morgenstern – Kontrabass, Ukulele, Gesang. Willi Hanne – Schlagzeug. Leitung Tim O’Dwyer.



Montag 19.06.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Tonhalle

Jazz-Session

Studierende des Jazzstudiengangs der HMTMH



Mittwoch 21.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

„Seitwärts“ – Avantgarde Session

Opener Hanne-Hansen-Jaeger. Sie wollen nur spielen …Kein höher, schneller, weiter, eher ein weniger ist mehr/zusammener, interaktiver. Wenn Andreas Jaeger (g), Willi Hanne (dr) und Lars Hansen (b) zusammen Musik machen, entsteht jedesmal etwas komplett Anderes, etwas komplett Neues. Jedesmal eine Weltpremiere. Und dass es dabei trotzdem immer zuallererst um das Zusammenspiel geht, ist das Beeindruckende und das Bekömmliche daran; kein Ego muss sich in Szene setzen – im Gegenteil: jeder Musiker ist wohl für sich ein Könner an seinem Instrument, doch steht stets das akustische Ergebnis (und Erlebnis) im Vordergrund, die Freude am aufeinander Hören und am gemeinsamen Erschaffen eines einmaligen, unwiederbringlichen Soundereignisses, das Abenteuer des Sich-aufeinander-Einlassens, ohne Kompositionen oder Absprachen, einfach nur getragen und getrieben von der Lust etwas Einzigartiges entstehen zu lassen.
Live ist es für den Zuhörer ein Abenteuer, denn er wird mit auf eine Reise genommen, von der auch die Musizierenden nie wissen, wohin sie führen wird.
Einfachheit, die nicht langweilt, keine Angst vor Stille oder Pausen, überraschende Soundwelten, fette Grooves, Virtuosität, die es nicht nötig hat, sich in den Vordergrund zu drängen, überwältigende Kreativität und Spielfreude, wobei ‚Spiel‘ hier im ursprünglichsten Sinne zu verstehen ist.
In jeglicher Richtung erfahren, als Sideman, Bandleader, Theatermusiker, Dozent, in unterschiedlichsten Stilrichtungen, live und im Studio, zelebrieren die drei in diesem Projekt ihre Liebe zur Musik im hier und jetzt. Authentisch, unmittelbar, intensiv. Ohne Netz und doppelten Boden.



Samstag 24.06.

Beginn
11.00 Uhr

Ende
14.00 Uhr

Ort
Ballhofplatz

„Jazz am Ballhof“

mit Joe Dinkelbach feat. Britta Dinkelbach. Die Sängerin Britta Dinkelbach und der Organist Joe Dinkelbach spielen mit ihren Mitmusikern Dirk Piezunka am Saxofon und Ralf Jackowski am Schlagzeug ein swingendes Programm mit Standards wie „I Wish You Love“, „Bernie‘s Tune“ oder „Devil May Care“. Für Abwechslung sorgen außerdem Interpretationen bekannter Popsongs von Prince, Ray Charles oder Sting. Die vier erfahrenen Musiker zeigen ihr ganzes Können in ausdrucksstarken Improvisationen, der Interaktion und dem packenden Rhythmus, Freunde des Mainstream Jazz kommen hier voll auf ihre Kosten!



Freitag 30.06.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marktkirche

„Jazz in June“

Die Gesellschaft der Freunde des Jazz plant in Kooperation mit dem Jazz Club Hannover und der Marktkirche Hannover das mittlerweile schon traditionelle Konzert „Jazz in June – in Erinnerung an Mike Gehrke“. Am 04. Juni 2017 jährt sich der 13. Todestag von „Mr. Jazz“ Mike Gehrke. Das Erinnerungskonzert findet am Freitag, 30. Juni 2017 in der Marktkirche Hannover um 20 Uhr statt. Die interessante Kombination zwischen Jazz und Kirchenorgel wird für die Besucher und Besucherinnen sicherlich wieder ein ganz besonderes Hörerlebnis werden.
Die Kirchenorgel ist ja bekanntlich die „Mutter“ der 1933 erfundenen Hammondorgel – was also liegt da näher, als dass Hammondspezialist Lutz Krajenski sich heute einmal auch der Orgel mit den Pfeifen widmet. Bei seinen Kirchenkonzerten mit Myra Maud, Alana Alexander oder Ken Norris gibt es fast immer eine kleine Kostprobe an der jeweiligen Kirchenorgel. Mit von der Partie ist auch der Frankfurter Top-Lead-Trompeter Herbert Christ Sein musikalischer Werdegang ist geprägt von der Verarbeitung vieler stilbildender Einflüsse aus persönlichen Begegnungen, Zusammenspiel und Erfahrungen mit den frühen Creators of Jazz aus USA. Herbert Christ wurde in den letzten Jahren zu vielen Jazz­festivals und Tourneen im Ausland verpflichtet. In diesem spielt er zusammen mit dem international renommierter Pianisten und Organisten Jürgen Grimm aus Köln. Jürgen Grimm zählt schon seit Jahren zu den gefragtesten Begleitern und Arrangeuren in Deutschland. Er spielte mit so unterschiedlichen Künstlern wie z.B. den No Angels, Till Brönner, als Produzent und Arrangeur wirkte er u.a. für Bürger Lars Dietrich und Dionne Warwick. Und dann natürlich stephan Abel: der Saxophonist aus Hannover wird zusammen mit Bruno Müller (Gitarre), Matthias Meusel (Schlagzeug) und Lutz Krajenski (Hammondorgel) auftreten. Da braucht es nicht vieler Worte – musikalischer Hochgenuss ist vorprogrammiert. In diesem Jahr werden sie von der in Hannover lebenden Sängerin Melane Nkounkolo begleitet. Als Songwriterin und hervorragende Interpretin überzeugt sie mit ihrer stimmlichen Klangfarbe und gilt auf Konzerten als ein Erlebnis für sich! Geprägt und geformt von Soul, Gospel und Jazz sowie der Musik aus unterschiedlichen Regionen Afrikas, lässt sie die Zuhörer in die Welt ihrer Seele eintauchen.
Melane Nkounkolo (voc), Stephan Abel (sax), Bruno Müller (g), Lutz Krajenski (org), Matthias „Maze“ Meusel (dr), Herbert Christ (tr), Jürgen Grimm (org)



Juli


Samstag 01.07.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Marktplatz, Minden

36. Jazz Summer Night

Besetzung noch offenSamstag



August


Samstag 05.08.

Beginn
11.00 Uhr

Ende
14.00 Uhr

Ort
Ballhofplatz

„Jazz am Ballhof“

mit dem Axel Beineke Quartett. In kammermusikalisch-anwohnerfreundlicher(?) Besetzung erklingen Klassiker der guten alten Be- und Hardbop-Zeit. Ohne das Rad neu erfinden zu wollen, unternehmen vier sensible Stimmen lebendige Versuche mündiger Interpretation und dichten Ensembleklanges.
Axel Beineke – Trompete/ Flügelhorn, Nils Brederlow – Altsaxofon, Eike Wulfmeier – Piano; Clara Däubler – Kontrabass



September


Samstag 30.09.

Beginn
11.00 Uhr

Ende
14.00 Uhr

Ort
Ballhofplatz

„Jazz am Ballhof“

mt Anja Ritterbusch. Klangvoller Jazz und groovende Latin-Rhythmen! Mit ihrer facettenreichen Stimme und überzeugender Bühnenpräsenz interpretiert die Jazzsängerin Anja Ritterbusch mit ihrem Quartett ein vielseitiges Repertoire aus Jazzstandards, Bossa Nova und Pop Songs. Die kreative und eingespielte Besetzung mit Eike Wulfmeier (Piano), Peter Schwebs (Bass) und Lizzy Scharnofske (Drums) – allesamt preisgekrönte und umtriebige Musiker aus Hannover und Berlin – sorgt bei Jazz am Ballhof erneut für spätsommerlichen Hörgenuss der Extraklasse. Inspiriert von der Leichtigkeit und Melancholie sowie den pulsierenden Rhythmen brasilianischer Musik, präsentieren die vier Musiker ein Programm aus Bossa Nova-Klassikern sowie Songs aus dem Great American Songbook. Anja Ritterbusch studierte an den Musikhochschulen in Hannover und Glasgow. In Projekten von Modern Jazz bis Musiktheater ist sie international auf Club, Theater- und Festival-Bühnen zu erleben



Oktober


Samstag 07.10.

Beginn
11.00 Uhr

Ende
14.00 Uhr

Ort
Ballhofplatz

„Jazz am Ballhof“

Musiker aus der Jazzszene Hannover spielen Standards. Die Jazzband Hannover wurde vor einigen Jahren vom Gitarristen Knut Richter gegründet und ist ein Zusammenschluss von renommierten Berufsmusikern, vorwiegend aus der Jazzszene Hannover. Bei vielen Veranstaltungen in und um Hannover ist die Jazzband Hannover zu Hause. Die einzelnen Musiker sind bundesweit bekannt und treten außerdem regelmäßig mit ihren eigenen Projekten im Jazzclub Hannover auf. Die Musiker schöpfen beherzt aus dem Fundus des swingenden Jazz von George Gershwin bis Jobim, von Cole Porter bis Sting. Das „Great American Songbook“ und klassische Jazzkompositionen sind die Stützpfeiler der überraschenden Arrangements. Gute Laune, Fingerschnippen und die eine oder andere Überraschung dürfen erwartet werden.