Juli


Samstag 31.07.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Gartentheater Herrenhäuser Gärten

Bonita & The Blues Shacks

„Ladies and Gangsters, it’s Bluestime again” – seit mehr als drei Jahrzehnten begeistern B.B. & The Blues Shacks mit authentischem R&B und traditionellem Jazz. Die mehrfach mit dem German Blues Award ausgezeichnete Bluesband aus Hildesheim kann auf über 3.000 Livekonzerte und knapp 20 Alben zurückblicken. Die Band beherrscht den Chicago- und Louisiana-Blues ebenso gekonnt wie den Delta-Blues der 1940er und 1950er Jahre. Ihre mitreißenden Bühnenshows sind legendär und werden von der energiegeladenen Performance der Pop- und Soulsängerin Bonita Niessen zusätzlich beflügelt. Die aus Südafrika stammende Sängerin erlangte erstmals im Jahr 2003 im Rahmen des Vorentscheids zum Eurovision Song Contest größere Bekanntheit, als sie im Finale gegen Max Mutzke antrat. Danach feierte sie Erfolge als Musicaldarstellerin und stand mit berühmten Acts wie Michael Bublé oder Kool and The Gang auf der Bühne. Ihre Stimme erinnert an R&B-Sängerinnen wie Ruth Brown oder Lula Reed und an den Sixty-Soul einer Etta James oder Ann Peebles. Die Wege von Bonita und den Blues Shacks kreuzten sich erstmals im Jahr 2013 – zwei gemeinsame Alben und unzählige Konzertshows später dürfen wir uns auf eine „hot Summer Night“ im Gartentheater freuen.
Bonita Niessen (voc), Michael Arlt (voc, hca), Andreas Arlt (gtr), Henning Hauerken (b),
André Werkmeister (d), Fabian Fritz (p, org)



August


Samstag 07.08.

Beginn
11.00 Uhr

Ort
Stadthaus, Burgdorf, Sorgenser Str. 31

Jazzfrühschoppen

mit der White Eagle Jazz Band aus Berlin.



Sonntag 08.08.

Beginn
19.30 Uhr

Ort
Bühne am Schlösschen, Celle, Herzogin-Eleonore-Allee 2

„Beethoven anders“: Dieter Ilg Trio

Zum Anbschluss des Festivals „Beethoven anders“ spielt Bassist Dieter Ilg, der zu den Besten unserer Zeit gehört. Er interpretiert in „Mein Beethoven“ die klassische Musik Beethovens neu und verwandelt sie in zeitlosen Jazz. Die bekannten Werke erschließen sich komplett neu.



Freitag 13.08.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Gartentheater Herrenhäuser Gärten

Torsten Goods & Band

Er gilt als einer der talentiertesten Jazzgitarristen Deutschlands und kann eine imposante internationale Karriere vorweisen: Torsten Goods wurde 1980 in Düsseldorf geboren und wuchs in Erlangen auf, wo er mit 14 Jahren sein Talent an der Gitarre entdeckte, das ihn 2001 mit einem Stipendium im Gepäck an die renommierte „New School University“ nach New York führte. Dort traf er auf große Vorbilder wie George Benson, der sein Mentor wurde, und Les Paul, der Torsten Goods, der gebürtig Gutknecht heißt, zu seinem Künstlernamen verhalf. Auf seinen bisherigen sechs Alben und diversen weltweiten Konzertreisen begeisterte Goods nicht nur durch sein virtuoses Gitarrenspiel, sondern auch durch seine sensible und ausdrucksstarke Stimme, die sich zwischen Blues, Swing und Pop bewegt. Der Jazzgitarrist stand bereits mit anderen Jazzgrößen wie Till Brönner, Wolfgang Haffner, Nils Landgren, Ida Sand und Viktoria Tolstoy im Studio oder auf den großen Bühnen des Landes. An diesem Abend wird er mit seiner ausgezeichneten Live-Band den Groove in die Herrenhäuser Gärten bringen.
Torsten Goods (voc, gtr), Jan Miserre (p), Thomas Stieger (b), Felix Lehrmann (d)



Samstag 21.08.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Amtsgarten Schloss Landestrost in Neustadt am Rbg.

Jessica Gall

Der Jazz Club Hannover präsentiert mit Jessica Gall eine der wenigen deutschen Jazz-Singer-Songwriterinnen von internationalem Niveau im Amtsgarten von Schloss Landestrost. Die gebürtige Berlinerin sorgte bereits mit ihrem Debütalbum „Just Like You“ und ihrer unverwechselbar sanften und tiefen Stimme für Furore und stieg mit ihrem zweiten Album „Little Big Soul“ direkt in die Top Ten der deutschen Jazzcharts ein. Es folgten drei weitere Alben, europaweite Konzerte und etliche Auftritte in TV- und Kinoproduktionen. Bereits während ihres Musikstudiums, das sich Jessica Gall als Backgroundsängerin für Phil Collins und Sarah Connor finanzierte, gestattete sich die Jazzsängerin Freiheiten auf der Suche nach ihrem eigenen Stil und ließ sich ungern in Genre-Schubladen einsortieren. Heute bewegen sich ihre tiefgehenden Songs mit den ausgeprägten Melodien scheinbar grenzenlos zwischen Jazz, Folk und Pop. Gemeinsam mit ihrer Band, die sie seit dem Beginn ihrer Karriere vor 12 Jahren begleitet, stellt uns Jessica Gall an diesem Sommerabend eine persönliche Lieblingsauswahl ihrer Songs vor.
Jessica Gall (voc), Robert Matt (p), Johannes Feige (g), Andreas Henze (b)



Freitag 27.08.

Beginn
21.00 Uhr

Ort
Die Rampe, Gerhardtstr. 3

Seitwärts Avantgarde: Kantapper

Kantapper aus Bremen, das sind Thomas Maos an der Gitarre, Steffen Moddrow, am Schlagzeug und an den Percussions, der bei der Eröffnung der documenta 1997 sogar mit ex – Mothers Of Invention- Schlagzeuger Jimmy Carl Black auf der Bühne stand und Uli Sobotta am Euphonium und an der Gitarre. Kantapper formierte sich erstmals 2011 für eine Performance auf dem MIB Jazz-Festival in Bremen. Damals wurde, gemäß dem bekannten Märchen, ein dicker fetter Pfannkuchen auf der Bühne gebacken und in Bewegung gesetzt. Inzwischen hat die Band auf den Spuren des leckeren Backwerks einige bemerkenswerte Stationen zurückgelassen und dabei opernhafte Gesänge, grotesken Rock und frei improvisierte Eruptionen auf die Bühne gebracht, die Freundinnen und Freunde von Captain Beefheart oder Frank Zappa ebenso begeistern dürften wie Liebhaberinnen und Liebhaber von Jazz-Musikern wie Ornette Coleman, Thelonious Monk oder Albert Ayler. Man darf also gespannt sein, was beim Treffen mit dem fetten aber flinken Pfannkuchen in Hannover an klanglichen Skurrilitäten zelebriert wird.