November


Dienstag 20.11.

Beginn
19.30 Uhr

Ort
HMTMH

Symphonic Jazz Orchestra

Ein klassisches Orchester trifft auf verschiedene Jazzensembles – Studierende der HMTMH spielen u. a. Kompositionen der Bands Grimm, MØA, Felix Lopp und des Owen Langer Quintetts. Leitung: Christoph Liedtke



Dienstag 20.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Pavillon

Jan Garbarek Band

Der norwegische Saxofonist strickt weiter an der eigenen Legende. Der kühle Klare aus dem Norden tourt mit Rainer Brüninghaus an den Keyboards, dem Brasilianer Yuri Daniel am Bass und Percussionist Trilok Gurtu als Gaststar.



Mittwoch 21.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

„Blues Joint“-Session

Opener: N.N.; Moderation: Kay Steffens



Mittwoch 21.11.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Seitwärts Avantgarde Session

Opener:: WINU (Hamnover). Schon bei ihrem Debüt-Konzert im Juli dieses Jahres auf dem Platzprojekt überzeugte das Trio WNU, bestehend aus Wilson Novitzki an der Gitarre, Nils Schumacher am E-Bass und Uli Hoffmann am Schlagzeug, mit seiner aberwitzigen Interpretation der freien Improvisation. Die Musik die dabei herauskommt kennt keinerlei Berührungspunkte und ist zugleich große Kunst. Melodiöse Kapriolen die an den frühen Zappa und Soft Machine erinnern, treffen auf explosive Free Jazz- Sequenzen, die von zum Teil elegischen Stimmungen abgelöst werden, nur um wieder von der nächsten Noise-Attacke dekonstruiert zu werden. Absolut hörens- und sehenswert. Und wer weiß: vielleicht erklingt von Ferne her der Blues in Form einer disparaten Mundharmonika. Lassen wir uns überraschen. Der Eintritt ist, wie immer, frei(willig)



Donnerstag 22.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Leibniz Theater

Marc Masconi

„GentleMEN Of Music”; Hits von Tom Jones, Frank Sinatra, Tony Christie u.a., von „Sexbomb” über „My Way” bis „The Way To Amarillo”



Donnerstag 22.11.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener: Farbraum Duo, Eigenkompositionen und Jazz-Standards mit David Mohr und Simon Becker-Foss. Treffen sich Zwei,
Begrüßung, Austausch, Schweigen, „…hmm, und sonst so?“, Ideen, Euphorie;
Witz, Alltag, Magie. Im Duo-dimensionalen Farbraum nehmen die Zwei stetig die Perspektive des Augenblicks an
und beleuchten so den Raum mit dem Spontanen, um den Moment bunter wieder zu
verabschieden.Die große stilistische Bandbreite der Eigenkompositionen sowie ausgewählte Jazz-Standards
bilden die Basis für den Dialog, ohne in für die Besetzung typische Rollenklischees zu
verharren.
Ist 1+1 nur 2?
Eintritt frei



Freitag 23.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Lisa Bassenge

Borrowed And Blue – der Titel ist erstaunlich präzise, man muss nur darauf kommen. „Blue“ assoziiert die Stimmung der intimen Trio-Konstellation, die das Timbre der Berliner Sängerin mit unverstellter Klarheit zur Geltung kommen lässt. „Borrowed“ gibt einen Fingerzeig auf das Repertoire. Weniger Eigenkompositionen der ausgezeichneten Songwriterin, vielmehr Melodien und Songs, die sie immer wieder begleitet, oder soll man sagen, im inneren Ohr verfolgt haben? „Intime Selbstportraits in fremden Liedern“, das trifft die Sensibilität, mit der sich Lisa Bassenge den Songs nähert, wunderbar. Der dänische, in Berlin lebende Bassist Andreas Lang und der schwedische Pianist Jacob Karlzon finden eine geradezu atemberaubende Balance aus nuanciert-solistischer Brillanz und einer Zurückhaltung, die die musikalische Ästhetik bereichert. Am Ende des Tages ist es egal, aus welchem Genre die Songs kommen. Jazz, Pop, Folk, Chanson, Country von Gershwin oder den Beatles, Patsy Cline, Ann Peebles, Billie Holiday, Bill Withers, Paul Simon, Hank Williams, Warren Zevon oder Townes Van Zandt. Auf „Borrowed And Blue“ sind sie ganz und gar Lisa Bassenge!
Lisa Bassenge(voc), Jacob Karlzon (p), Andreas Lang (b)



Samstag 24.11.

Beginn
10.00 Uhr

Ende
14.00 Uhr

Ort
Faust (Der Nachbarin Café)

Breakfast & Music

Der musikalische Brunch am Samstagvormittag, heute mit dem Orchester Valentino (Jazz, Swing, Latin)



Sonntag 25.11.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Shahhosseini – Mainz – Flaig

Im Juli 2015 lernte Matthias Mainz bei einer Recherche an der University of Teheran die junge Oud-Virtuosin Yasamin Shahhosseini kennen, die eine tiefe Kenntnis der lebendigen Spieltradition der persischen Radif-Musik vereint mit dem starken Interesse für zeitgenössische und elektronische Musik. Mainz, Shahhosseini und Flaig pendeln in ihrem Spiel zwischen musikalischen Heimatsorten – die zwischen Zeitgenössischer komponierter und improvisierter Musik, elektro-akustischer Musik, Jazz und der persischen Kunstmusik Radif liegen. In ihren improvisatorischen Konzepten, die eher postmodernen Parallelität als homogene Synthesen anstreben, entstehen Freiräume, in denen sich eine Musik zwischen der Zartheit postromantischer Einflüsse, den mikrotonalen persischen Modi Improvisierte Musik, bis zu Live-Elektronik und Geräusch entfalten kann.
Yasamin Shahhosseini – Teheran – Oud
Matthias Mainz (Köln/Berlin) – Piano, Live-Elektronik; Sebastian Flaig (Berlin) Percussion, Live-Elektronik



Sonntag 25.11.

Beginn
20.15 Uhr

Ort
Neues Theater

„Die Frank Sinatra Story”

Musikalisch unterstützt durch die Sängerin Susanne Eisenkolb und eine Band (Piano und Bläser) präsentiert der Österreicher Christoph Schobesberger die großen Hits von Frank Sinatra wie „My Way” oder „New York, New York” und bringt dem Publikum das Leben und die Lieben des großen Entertainers näher.



Mittwoch 28.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

„Students of Jazz“ – Session

Neue Reihe im zweiwöchigen Turnus; der erste Termin des Monats ist ein „Tribute“-Aproach, der zweite Termin dient der Vernetzung der Niedersächsischen Hochschulen. Heute sind Studierende aus Hamburg zu Gast.



Donnerstag 29.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Theater am Aegi

Joja Wendt

„Stars On 88”-Tour; der Hamburger Pianist und Dampfplauderer erzählt „Geschichten am Klavier”. Das bedeute viel Erheiterndes auf verbaler Ebene und viel Virtuoses auf der Ebene von 88 Tasten. Musikalisch geht es dabei quer durch alle Genres – von Klassik über Jazz und Blues bis zu Pop-Hits. Apropos Pop-Hits: mit seinem neuen Programm begibt sich Wendt auf eine wilden Ritt durch die Pop-Geschichte und interpretiert Songs von Michael Jackson bis Robbie Williams auf das Überraschendste.



Donnerstag 29.11.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener: N.N.; Eintritt frei



Freitag 30.11.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Tonhalle

„misTRIOös“ – Zielke-Casimir-Hanne

Das legendäre Jazz-Trio aus den 80-90iger Jahren. Nach langer Zeit wieder in Hannover zu Gast. Auf dem Program stehen Originale aus vergangener Zeit sowie aktuelles Material.
Rolf Zielke – Piano; Olaf Casimir – Kontrabass; Willi Hanne – Schlagzeug



Freitag 30.11.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Björn Lücker Aquarian Jazz Trio

„Aquarian Jazz Music“ ist ein interessantes Projekt des Hamburger Schlagzeugers Björn Lücker. Für diese Tour ist es ihm geglückt, zwei Traumpartner zu gewinnen. Gary Peacock ist ein Teil der Jazzgeschichte und, wenn wir recht sehen, heute zum ersten Mal im Club zu Gast. Die sechzig Jahre umspannende Reise durch die musikalischen Welten ist hier nicht zu erzählen, aber Kooperationen mit Albert Ayler, Miles Davis, Bill Evans, die Jahrzehnte mit Keith Jarrett und Jack DeJohnette die aktuelle Formation mit Marc Copland und Joey Baron sind Stichworte. Florian Weber, ausgezeichnet mit dem Echo-Jazz, WDR-Jazzpreis und dem Steinway-Preis beim Montreux Jazz Festival, ist einer der jungen Pianisten der deutschen Jazzszene mit internationaler Ausstrahlung. Björn Lückers Kosmos reicht von Jazz über Klassik, Experimentelle Musik, Improvisierte Musik bis hin zu Crossoverprojekten und Lyrik-Vertonungen. Die Fusion von Klängen der Neuen Musik mit dem Drive und der Agilität des Jazz ergeben ein Klangspektrum, das das kreative Potential des Drumset als Melodieinstrument auslotet, frei von lärmender Vordergründigkeit. Mit Jens Thomas und Stefan Weeke tourte er international, in Hamburg spielte er unter anderem mit der NDR Bigband und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg unter Ingo Metzmacher.
Musikalisches Bewußtsein und Spielhaltung passen in diesem Trio wunderbar zusammen: Die tiefe Verwurzelung in der Tradition grundiert die gemeinsame Sprache, die freigeistige und innovative Herangehensweise schafft eine spannende Mischung aus Eigenkompositionen, Standards und aus dem inspirierten Augenblick geschöpfte musikalische Wendungen.
Gary Peacock (b), Florian Weber (p), Björn Lücker (dr)



Dezember


Sonntag 02.12.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
Faust (60er-Jahre-Halle)

Fette Hupe Hannover

Ja, ist den heut‘ schon Weihnachten? Die Fette Hupe bringt kurz vor dem Jahreswechsel gleich zwei Gäste mit auf die Bühne und präsentiert die australische Posaunistin Shannon Barnett und den deutsch-isländischen Saxophonisten Stefan Karl Schmid in der 60er-Jahres Halle der Faust. Mit ihrem gemeinsamen Programm „Hype:Extended“ realisieren die beiden Ausnahmemusiker ihre spannende Musik zusammen mit der Fetten Hupe. Rockige Grooves und Reggae Beats treffen auf komplexe Bläserakkorde und treibenden Swing. Die energetisch, interaktiv spielenden Solisten gehen dabei eine spannende Symbiose mit der Harmonik und Kraft des Jazzorchesters ein.
Die Posaunistin und Komponistin Shannon Barnett war von 2014 bis 2018 Mitglied der WDR Bigband Köln und ist Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik in Stuttgart. Vor ihrem Umzug nach Köln, lebte sie in Melbourne und New York. Dort spielte sie mit Musikern wie Darcy Jamesʼ Secret Society, Kurt Rosenwinkel, Ralph Alessis‘ SIM Big Band, Jon Faddis und Charlie Haden. Als Künstlerin ist Shannon Barnett ständig auf der Suche nach neuen kreativen Ausdrucksmöglichkeiten und ist so in kürzester Zeit in der europäischen Jazzszene zu einer gefragten Musikerin avanciert.
Stefan Karl Schmid ist ebenfalls ein umtriebiger Teil der Kölner Jazzszene. Als Saxophonist, Klarinettist und Komponist leitet er seine eigenen Projekte vom Duo bis hin zur Bigband (Schmid’s Huhn, Subway Jazz Orchestra) und lehrt außerdem an der Hochschule für Musik in Nürnberg. Er ist u.a. Förderpreisträger der Stadt Köln sowie Gewinner des BuJazzO Kompositionspreises 2013.
Fette Hupe Hannover
Saxophone Nils Brederlow, Paul Engelmann, Lars Stoermer, Coco Guerra, Felix Petry Trompeten Benny Brown, Gary Winters, Daniel Zeinoun, Axel Beineke
Posaunen Sebastian Stanko, Felix Eilers, Hans Wendt, Robert Hedemann
Rhythmusgruppe Klaus Spencker (g), Eike Wulfmeier (p), Clara Däubler (b), Timo Warnecke (d) Dirigent Jörn Marcussen-Wulff



Donnerstag 06.12.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener-Band: Nordsnø Ensemble. Die Formation stellt in diesem Winter ihre Debut-CD vor und präsentiert diese bei einer „CD-Release Tour“ durch Norddeutschland im November und Dezember. Inspiriert durch die Melodien volkstümlicher Stücke, kreiert das Ensemble ein Klanggemälde, das einerseits jeder Melodie genügend Platz bietet und anderseits den acht Musikern Raum für kreative Improvisationen gibt. Ziel, sowohl bei der Auswahl der Songs, also auch beim Arrangement ist es, die verschiedenen Stimmungen und Farben des Winters und die Besinnlichkeit der Weihnachtszeit zu porträtieren, wofür sich der Arrangeur Vincent Dombrowski unterschiedlichster musikstilisti­scher Elemente bedient. So finden neben ruhigen, besinnlichen Klängen auch immer wieder düstere und aufreibende Phasen Eingang in die Musik. Das Ensemble versucht gezielt die Kontraste der kalten Jahreszeit in ihrer Musik darzustellen und den Zauber eben dieser Kontraste aufzuzeigen. Die Stimme Helena Benkendorffs bringt neben der melodischen Ebene auch die lyrische ins Spiel. Sie sing die teils bekannten Texte auf Englisch, Deutsch und Norwegisch. Ihre Stimme, mal kraftvoll und laut, mal fragil und märchenhaft, verzaubert den Zuhörer mit der Emotion einer klaren Klang­farbe. Das Nordsnø Ensemble nutzt die Größe seiner Besetzung, um immer wieder kleinere Ensembles aus seiner Mitte heraus aufzustellen. So wird für jedes Stück die passende Besetzung gewählt, um die gewünschte Stimmung zu kreieren und Gefühle oder Erinnerungen an den Winter und die Advents­zeit bei den Zuhörern zu wecken.
Besetzung: Helena Benkendorff – Vocals; Vincent Dombrowski – Saxophone, Flöte, Arrangement; Ken Dombrowski – Posaune; Lukas Wilmsmeyer – Gitarre; Raphael Röchter – Klavier; Niclas Bergmann – Bass; Lukas Schwegmann – Percussion; Johannes Metzger – Schlagzeug



Freitag 07.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Nils Wülker

A Decade Live! Echo-Jazz, German Jazz Award in Gold, „Musiker des Jahres“ in Hamburg. Gastsolist bei Gregory Porter, E.S.T. Symphony, Max Mutzke und Klaus Doldinger, 2016 verantwortlich für die musikalische Gestaltung des Grimme Preis, Solo-Features für Marteria und Lina Maly. Das stimmt schon, Nils Wülker ist in den letzten fünfzehn Jahren zu einem der erfolgreichsten Jazztrompeter- und Komponisten in Europa avanciert. Und spielt immer wieder, und immer wieder gerne, im Jazz Club! 2002 erschien sein Debüt „High Spirits“, als erster deutscher Jazzmusiker bei Sony Music. Zwischen 2005 und 2012 veröffentlicht Nils Wülker auf dem eigenen Label EAR Treat Music fünf Alben, die seinen Nimbus als „großer Lyriker“ (FAZ) und „Ausnahmekomponist“ (Crescendo) etablierten. Es folgten „Safely Falling“, „Up“ und „On“. Und jetzt das lang ersehnte Album „Decade Live“. Wer Studioalben und Konzerte von Nils Wülker und der ausgezeichnet besetzten und eingespielten Band kennt, der weiß: Live, vor Publikum und ohne die Restriktionen der Aufnahmeformate, gewinnt der Sound eine weitere, dynamische Dimension, detaillierte Facetten und Verve. Um einen davon zu überzeugen was für ein großartiger Komponist und vor allem auch Trompeter Nils Wülker ist, dafür reicht allerdings ein Ton, eine singuläre Trompeten-Note!
Nils Wülker (tp/flh/efx), Arne Jansen (gt), Lars Duppler (keys), Edward McLean (b), Simon Gattringer (dr)



Sonntag 09.12.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Apostelkirche

Jazzchor After Six

„Hark! The Herald Angels Sing! […] Hail, the heav’n born Prince of peace!“ Ob dabei nun ein „Prince of Peas“ oder „Prince of Peace“ besungen wird, war Gegenstand intensiver Chorarbeit. Seit vielen Wochen feilt After Six an Dynamik, Ausdruck und natürlich an der korrekten Aussprache, um keine Botschaft zu verdrehen. Eine besondere Note bringt in diesem Jahr Jan Weigang ein, der mit dem Jazzchor nicht nur in den letzten Monaten akribisch geprobt hat, sondern die Adventskonzerte gemeinsam mit Anja Ritterbusch auch leiten wird. Die Auswahl an stimmungsvollen Stücken greift die besondere Atmosphäre der dunklen Jahreszeit auf und versetzt die Zuhörer in weihnachtliche Stimmung.



Sonntag 09.12.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tionhalle

Felix Petry Collective featuring Lizzy Scharnofske

Clara Däubler und Felix Petry stellen in der Reihe der Tonhallenkonzerte wunderbare Jazzmusikerinnen dem Hannoveraner Publikum vor. Nach Tamara Lukasheva, Julia Hülsmann und Anna Lena Schnabel kommt mit Lizzy Scharnofske eine der aufregendsten Schlagzeugerinnen Deutschlands in die Tonhalle Hannover. Lizzy Scharnofske ist freiberufliche Schlagzeugerin, Komponistin, Produzentin und Sängerin. Die gebürtige Niedersächsin lebt heute in Berlin und arbeitet mit verschiedensten Künstlern weltweit.
Neben ihrem Herzensprojekt ‘center’ (www.centertrio.de) performt sie außerdem mit ihrem Projekt LIZZY, eine Robo- Drum- Show mit selbstentwickeltem 3D Drum Dress. (www.lizzy.berlin) . Ihr Herz schlägt für akustische, ebenso wie für elektronische Musik und sie wurde u.a. mit dem Solistenpreis des ‘Neuer Deutscher Jazzpreis Mannheim’ ausgezeichnet. „Lizzy Scharnofske, die für jedes Thema das stimmige Metrum und die richtige Lösung parat hat; feinfühlig, leichtfüßig, tänzelnd, mit einer überaus persönlichen Handschrift, die Aufmerksamkeit erregt und sich von anderen Drummern in jeder Hinsicht abhebt“ (R.Köchl)
Lizzy Scharnofske – Schlagzeug; Felix Petry – Tenorsaxophon; Klaus Spencker – Gitarre; Eike Wulfmeier – Klavier; Clara Däubler – Kontrabass



Sonntag 09.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Theater am Aegi

Till Brönner & Dieter Ilg

Till Brönner: Vierfacher Echo-Gewinner, Grammy Nominée, Komponist, Produzent, Hochschul-Professor… und nicht zuletzt begnadeter Jazztrompeter. Brönner ist ein Ausnahmetalent an seinem Instrument und längst in der Champions League der Trompeter angekommen. Sein Spiel umfasst sowohl den traditionellen Jazz als auch die musikalische Gegenwart.  Mit schlafwandlerischer Sicherheit gelingt es ihm immer wieder, die Grenzen des Jazz spielerisch zu erweitern, ohne dabei seine Wurzeln zu vergessen. Nun kommt er im Duo mit dem Kontrabassisten Dieter Ilg, um das gemeinsame Album „Nighfall” live zu präsentieren.



Donnerstag 13.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

B.B. & The Blues Shacks

29th Anniversary. Die Blues Shacks feiern das neunundzwanzigste Jahr der Bandgeschichte. Das hätten sich die Brüder Michael „Maddy“ und Andreas „Ali“ Arlt damals sicher nicht träumen lassen. Bands im Allgemeinen, und Bluesbands im Besonderen sind ja oft genug flüchtige Kooperationen. Also sollte man die Gelegenheit zum Feiern nicht vorbeiziehen lassen! Gelungene Events, früher bekannt als schöne Konzertabende, waren und sind die Doppel-Gigs im Jazz Club ohnehin. Ein eigener Sound, grandiose Liveperformance und ein abwechslungsreiches Repertoire mit Vintage Blues, Chicago Blues, Swing, Jive, Shuffle, R&B und Old-School Soul sind da hilfreich. Über die Jahre haben die Blues Shacks alle wesentlichen Preise gewonnen, tausende Konzerte gespielt und internationale Festivals bereichert. Aber Hildesheim hat neben den Blues Shacks weiter Attraktionen zu bieten. Unter anderem den Bandleader und Vintage-Blue Gitarristen Till Seidel, der heute als Special Guest mit von der Partie ist. Am Ende, für das internationale Flair, ein Zitat vom „Roomful of Blues“ Sänger Phil Pemberton: „BB & the Blues Shacks prove once again why they are one of the most outstanding blues bands in Europe today. They are the Real Deal!“
Michael Arlt (harp/voc), Andreas Arlt (gt), Fabian Fritz (organ/p), Henning Hauerken (b), Andre Werkmeister (dr)
Auch morgen!



Donnerstag 13.12.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener-Band: Tim Nicklaus Trio. Tim Nicklaus Trio; kurz: TNT. Das ist Sprengstoff – bei diesem Trio jedoch sparsam und effizient genutzt. Große Zerstörung findet man deshalb nur spärlich. Die teils poppigen, aber überwiegend melancholischen Themen lassen Spielräume für Emotionen und Interpretationen aller Art und bleiben einem doch irgendwie merkwürdig vertraut. Die Eigenkompositionen der drei Musiker lassen eine bunte Vielfalt von Einflüssen erahnen, die ihre explosive Essenz im gemeinsamen Bandsound findet.
Besetzung: Tim Nicklaus (dr); Malte Winter (p); Johannes Keller (b)
Eintritt frei



Freitag 14.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

B.B. & The Blues Shacks

29th Anniversary. Die Blues Shacks feiern das neunundzwanzigste Jahr der Bandgeschichte. Das hätten sich die Brüder Michael „Maddy“ und Andreas „Ali“ Arlt damals sicher nicht träumen lassen. Bands im Allgemeinen, und Bluesbands im Besonderen sind ja oft genug flüchtige Kooperationen. Also sollte man die Gelegenheit zum Feiern nicht vorbeiziehen lassen! Gelungene Events, früher bekannt als schöne Konzertabende, waren und sind die Doppel-Gigs im Jazz Club ohnehin. Ein eigener Sound, grandiose Liveperformance und ein abwechslungsreiches Repertoire mit Vintage Blues, Chicago Blues, Swing, Jive, Shuffle, R&B und Old-School Soul sind da hilfreich. Über die Jahre haben die Blues Shacks alle wesentlichen Preise gewonnen, tausende Konzerte gespielt und internationale Festivals bereichert. Aber Hildesheim hat neben den Blues Shacks weiter Attraktionen zu bieten. Unter anderem den Bandleader und Vintage-Blue Gitarristen Till Seidel, der heute als Special Guest mit von der Partie ist. Am Ende, für das internationale Flair, ein Zitat vom „Roomful of Blues“ Sänger Phil Pemberton: „BB & the Blues Shacks prove once again why they are one of the most outstanding blues bands in Europe today. They are the Real Deal!“
Michael Arlt (harp/voc), Andreas Arlt (gt), Fabian Fritz (organ/p), Henning Hauerken (b), Andre Werkmeister (dr)



Samstag 15.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Stadthaus, Burgdorf, Sorgenser Straße 31

Swingin‘ Christmas

mirt der Berliner Formation Lenard Streicher Band. Mit ihrer dynamischen Mischung aus eigenen und klassischen Swing-, Rock´n Roll-, Boogie-, Jump and Jive und Rockabilly Titeln begeistert die Band das Publikum immer wieder bei ihren zahlreichen Auftritten.Moe Jaksch (Bass, Gesang), Florian Achatzy (Schlagzeug), Christian Weichert (Klavier, Gesang) und Karl Engelhardt (Tenor Saxophon, Perkussion, Mundharmonika, Gesang) um den Bandleader Lenard Streicher ziehen ihr Publikum unwiderstehlich in ihren Bann. Charmant und gekonnt baut der Neo-Crooner und leidenschaftliche Entertainer Reminiszenzen an seine Idole Dean Martin und Elvis Presley ins laufende Programm mit ein. So verbindet er auf einzigartige Weise Musik, Conference, Tanz und Komik und bindet sein Publikum in seine Darbietung mit ein. Getragen von einer äußerst professionellen und gut eingespielten Band zieht Lenard Streicher alle Register seines Könnens aus 30 Jahren Bühnenerfahrung.



Sonntag 16.12.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Tonhallenorchester featuring Brandon Lopez

Das jährliche Weihnachtskonzert des einzigartigen Tonhallenimprovisationsorchesters featured den New Yorker Kontrabassisten Brandon Lopez.
Brandon Lopez – Kontrabass; Andreas Burckhardt – Sopransaxophon, Altsaxophon; Felix Petry – Tenorsaxophon, Klarinette; Ove Volquartz – Bassklarinette; Hans Wendt – Posaune; Eberhard Meisel – Zither; Wilson Novitzki – Gitarre; Clara Däubler – Kontrabass; Johannes Keller – Kontrabass; Moritz Hartung – Klavier, Percussion; Willi Hanne – Schlagzeug



Mittwoch 19.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
WG Gartenheim eG, Hildesheimer Sttr. 154

Joscho Stephan

Gypsy Meets Christmas. Eine Familie gründen, ein Haus bauen, einen Baum pflanzen und ein „Christmas“ Programm auflegen – diese Dinge sollte man im Leben einmal gemacht haben. Sagt Joscho Stephan, der Gitarrenvirtuose aus Mönchengladbach. Zweiter Wohnsitz Hannover/Gartenheim, könnte man anmerken, wenn man die wunderbaren Konzerte memoriert, die Joscho Stephan in unterschiedlichen Konstellationen hier gespielt hat. Sie waren noch nie dabei? Youtube hilft, das Stichwort Gartenheim bietet reichlich Videomaterial, um in die kreative Welt von Günter Haese, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG, einzutauchen. Ein Christams-Programm? Für Joscho Stephan die nächste Gelegenheit, das ihm eigene Talent, vermeintlich auserzählte Standards mit frischem Blick, Spielwitz und musikalischer Klasse zum Klingen zu bringen. „Let it snow“, „White Christmas“ und „Christmas Song“, deutsche Klassiker wie „Ihr Kinderlein kommet“ oder „Leise rieselt der Schnee“. Kompositionen wie „Rondo alla Turca“, alt bekannte Gypsy-Hits wie „Minor Swing“ und Eigenkompositionen: Die Songs sind bekannt, der Stil ist ein gänzlich neuer – das hätte selbst Django Reinhardt zum Schmunzeln gebracht! Sebastian Reimann an der Geige, Sven Jungbeck an der Rhythmusgitarre und Stefan Berger am Kontrabass sind die traumwandlerisch eingespielte Band. Matthias Strucken, der ausgezeichnete Vibraphonist aus Köln, ist als Special Guest geladen und erweitert die Band zum Quintett. Let it snow, let it swing!
Joscho Stephan (gt/arr), Matthias Strucken (vibes), Sebastian Reimann (g), Sven Jungbeck (gt), Stefan Berger (b)



Mittwoch 19.12.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Seitwärts Avantgarde Session

Opener:: Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP). Das hannoversche Musiker-Kollektiv KVP setzt sich aus Überzeugung zwischen stilistische Stühle und auch gern mal in die selbst improvisierten Nesseln. Das ist gut so, denn nur ohne Netz und doppelten Boden kann es gelingen, Fragmente aus zeitgenössischem Jazz, Funk, Fusion, No Wave, Rock und Electronica zu intensiven Klangcollagen und abstrakten Grooves zu verschmelzen.
Kernbesetzung:Volker Pietsch (gt); Volker Dowidat (b); Heiner Metell (sax); Ulrich Hoffmann (dr)
Eintritt frei



Donnerstag 20.12.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Es wird nichts verraten, außer, dass es jazzig und weihnachtlich wird.
David Mohr (git); Felix Lopp (p); Lennart Voß (dr)
Eintritt frei



Freitag 21.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Gaststätte zum Stern

„Mississippi liegt mitten in Linden“: Blue Blue X-Mas Party

Live mit der Tom Vieth Merorialband (Electric Chicago Blues) und dem Vortrag: „X-Mas Blues“ (Referent: Lonesome Nighthawk). Die Blue Blue X-Mas Party ist im Lauf der Jahre zu einer echten Kultveranstaltung für Bluesfans geworden. In diesem Jahr wird die Veranstaltung eine andere als sonst sein, denn traurigerweise ist der Frontmann der Hausband Tom Vieth vor einigen Wochen gestorben. Somit wird die Party in diesem Jahr eine Gedächtnisveranstaltung für Tom – mit der zahlenmäßig größten Band, die jemals im Stern aufgetreten ist. Bekannte Musiker wie Christian Rannenberg und Malte Wollenburg werden eine Viezahl von Musiker der Szene Münster /Osnabrück anführen. Allesamt Musiker, die mit Tom Vieth groß wurden oder zusammen gearbeitet haben.



Samstag 22.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

FTO Bigband



Samstag 29.12.

Beginn
17.00 + 20.00 Uhr

Ort
Konzertsaal Schimmel, Friedrich-Seele-Straße 20, Braunschweig

Weihnachtsjazz bei Schimmel

2 Shows; mit Nils Wogram und Mathias Claus. Im zehnten Jahr gibt es ein Jubiläumskonzert der Traditionskonzertreihe zweier Braunschweiger Jazzer, Jazz Echo Preisträger Nils Wogram und der städtische Jazzpianobeauftragte Mathias Claus sorgen mit ihrem kommunikativen Duo stets für ein ausverkauftes Haus.
Nils Wogram, Urgestein der Lokalkultur und Absolvent der Städtischen Musikschule Braunschweig mit einer kometenhaften Karriere im Jazz bis zum deutschen Jazzpreis und zwei Jazz Echos, zuhause in den deutschen Rundfunkanstalten und Festivalbühnen oder Spielorten der Hochkultur wie NDR und der Elbphilharmonie Hamburgs. Mathias Claus, seit 15 Jahren Jazzpianobeauftragter der Stadt Braunschweig an derselben Städtischen Musikschule, eher solopianistisch bei bedeutenden deutschen Solopianofestivals involviert und die pianistisch orientierte Pädagogik des Instruments lokal steuernd.
Vorverkauf:Kartenreservierung ausschließlich über www.mathiasclaus.com, Abholung und Bezahlung an der Abendkasse.



Samstag 29.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Lalu im Hefehof, Hameln

„Zwischen den Jahren“

Der tradionelle Jahresausklang mit der Coffee House Jazzband