Dezember


Mittwoch 12.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Bronco’s

Black Bear’s Boogie

Jazz mit Richard Häckel (Saxophon) und Johannes Keller (Kontrabass)



Donnerstag 13.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Kanapee

„Lieder vom Winter und Weihnachten“

Ein musikalisch bunt gemischter Abend rund um den Jahresausklang mit Karin Grabein (Gesang), Peter Schwebs (Kontrabass) und Achim Kück (Flügel); auch am 14.+15.12.



Donnerstag 13.12.

Beginn
20.12 Uhr

Ort
Bürgerhaus Bissendorf, Wedemark

Juliano Rossi

Bei seiner weihnachtlichen Swing-Show wird der Sänger Juliano Rossi alias Oliver Perau von seinem kongenialen Partner Lutz Krajenski am Klavier sowie von Christian Schoenefeldt am Schlagzeug und Hervé Jeanne am Kontrabass begleitet.



Donnerstag 13.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

B.B. & The Blues Shacks

29th Anniversary. Die Blues Shacks feiern das neunundzwanzigste Jahr der Bandgeschichte. Das hätten sich die Brüder Michael „Maddy“ und Andreas „Ali“ Arlt damals sicher nicht träumen lassen. Bands im Allgemeinen, und Bluesbands im Besonderen sind ja oft genug flüchtige Kooperationen. Also sollte man die Gelegenheit zum Feiern nicht vorbeiziehen lassen! Gelungene Events, früher bekannt als schöne Konzertabende, waren und sind die Doppel-Gigs im Jazz Club ohnehin. Ein eigener Sound, grandiose Liveperformance und ein abwechslungsreiches Repertoire mit Vintage Blues, Chicago Blues, Swing, Jive, Shuffle, R&B und Old-School Soul sind da hilfreich. Über die Jahre haben die Blues Shacks alle wesentlichen Preise gewonnen, tausende Konzerte gespielt und internationale Festivals bereichert. Aber Hildesheim hat neben den Blues Shacks weiter Attraktionen zu bieten. Unter anderem den Bandleader und Vintage-Blue Gitarristen Till Seidel, der heute als Special Guest mit von der Partie ist. Am Ende, für das internationale Flair, ein Zitat vom „Roomful of Blues“ Sänger Phil Pemberton: „BB & the Blues Shacks prove once again why they are one of the most outstanding blues bands in Europe today. They are the Real Deal!“
Michael Arlt (harp/voc), Andreas Arlt (gt), Fabian Fritz (organ/p), Henning Hauerken (b), Andre Werkmeister (dr)
Auch morgen!



Donnerstag 13.12.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener-Band: Tim Nicklaus Trio. Tim Nicklaus Trio; kurz: TNT. Das ist Sprengstoff – bei diesem Trio jedoch sparsam und effizient genutzt. Große Zerstörung findet man deshalb nur spärlich. Die teils poppigen, aber überwiegend melancholischen Themen lassen Spielräume für Emotionen und Interpretationen aller Art und bleiben einem doch irgendwie merkwürdig vertraut. Die Eigenkompositionen der drei Musiker lassen eine bunte Vielfalt von Einflüssen erahnen, die ihre explosive Essenz im gemeinsamen Bandsound findet.
Besetzung: Tim Nicklaus (dr); Malte Winter (p); Johannes Keller (b)
Eintritt frei



Freitag 14.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Kanapee

„Lieder vom Winter und Weihnachten“

Ein musikalisch bunt gemischter Abend rund um den Jahresausklang mit Karin Grabein (Gesang), Peter Schwebs (Kontrabass) und Achim Kück (Flügel); auch am 15.12.



Freitag 14.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Schloss Landestrost, Neustadt a. Rbge.

Sub5 & Vivid Voices

Vocal Jazz. Ausverkauft!



Freitag 14.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

B.B. & The Blues Shacks

29th Anniversary. Die Blues Shacks feiern das neunundzwanzigste Jahr der Bandgeschichte. Das hätten sich die Brüder Michael „Maddy“ und Andreas „Ali“ Arlt damals sicher nicht träumen lassen. Bands im Allgemeinen, und Bluesbands im Besonderen sind ja oft genug flüchtige Kooperationen. Also sollte man die Gelegenheit zum Feiern nicht vorbeiziehen lassen! Gelungene Events, früher bekannt als schöne Konzertabende, waren und sind die Doppel-Gigs im Jazz Club ohnehin. Ein eigener Sound, grandiose Liveperformance und ein abwechslungsreiches Repertoire mit Vintage Blues, Chicago Blues, Swing, Jive, Shuffle, R&B und Old-School Soul sind da hilfreich. Über die Jahre haben die Blues Shacks alle wesentlichen Preise gewonnen, tausende Konzerte gespielt und internationale Festivals bereichert. Aber Hildesheim hat neben den Blues Shacks weiter Attraktionen zu bieten. Unter anderem den Bandleader und Vintage-Blue Gitarristen Till Seidel, der heute als Special Guest mit von der Partie ist. Am Ende, für das internationale Flair, ein Zitat vom „Roomful of Blues“ Sänger Phil Pemberton: „BB & the Blues Shacks prove once again why they are one of the most outstanding blues bands in Europe today. They are the Real Deal!“
Michael Arlt (harp/voc), Andreas Arlt (gt), Fabian Fritz (organ/p), Henning Hauerken (b), Andre Werkmeister (dr)



Samstag 15.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Stadthaus, Burgdorf, Sorgenser Straße 31

Swingin‘ Christmas

mirt der Berliner Formation Lenard Streicher Band. Mit ihrer dynamischen Mischung aus eigenen und klassischen Swing-, Rock´n Roll-, Boogie-, Jump and Jive und Rockabilly Titeln begeistert die Band das Publikum immer wieder bei ihren zahlreichen Auftritten.Moe Jaksch (Bass, Gesang), Florian Achatzy (Schlagzeug), Christian Weichert (Klavier, Gesang) und Karl Engelhardt (Tenor Saxophon, Perkussion, Mundharmonika, Gesang) um den Bandleader Lenard Streicher ziehen ihr Publikum unwiderstehlich in ihren Bann. Charmant und gekonnt baut der Neo-Crooner und leidenschaftliche Entertainer Reminiszenzen an seine Idole Dean Martin und Elvis Presley ins laufende Programm mit ein. So verbindet er auf einzigartige Weise Musik, Conference, Tanz und Komik und bindet sein Publikum in seine Darbietung mit ein. Getragen von einer äußerst professionellen und gut eingespielten Band zieht Lenard Streicher alle Register seines Könnens aus 30 Jahren Bühnenerfahrung.



Samstag 15.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Kanapee

„Lieder vom Winter und Weihnachten“

Ein musikalisch bunt gemischter Abend rund um den Jahresausklang mit Karin Grabein (Gesang), Peter Schwebs (Kontrabass) und Achim Kück (Flügel)



Samstag 15.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
NDR (Kl. Sendesaal)

Studiokonzert: NDR Bigband

„Konzert für Saxophon und Posaune”, Leitung: Geir Lysne; mit dem Konzert wird der langjährige NDR-Saxophonist Christof Lauer in den Ruhestand verabschiedet. Den zweiten Solopart übernimmt Posaunist Stefan Lottermann.



Samstag 15.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Pavillon

Lutz Krajenski Big Band meets Juliano Rossi

Das swingende Weihnachtskonzert ist ausverkauft.



Sonntag 16.12.

Beginn
15.00 Uhr

Ort
Stadtteilzentrum Lister Turm

Swing-Orchester Hannover

Bigband-Klassiker von Benny Goodman, Glenn Miller und Count Basie, Film- und Musicalmelodien, Latin-Rhythmen … und weil Weihnachten vor der Tür steht, erklingen auch einige Christmas-Songs im Bigband-Sound.



Sonntag 16.12.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Tonhallenorchester featuring Brandon Lopez

Das jährliche Weihnachtskonzert des einzigartigen Tonhallenimprovisationsorchesters featured den New Yorker Kontrabassisten Brandon Lopez.
Brandon Lopez – Kontrabass; Andreas Burckhardt – Sopransaxophon, Altsaxophon; Felix Petry – Tenorsaxophon, Klarinette; Ove Volquartz – Bassklarinette; Hans Wendt – Posaune; Eberhard Meisel – Zither; Wilson Novitzki – Gitarre; Clara Däubler – Kontrabass; Johannes Keller – Kontrabass; Moritz Hartung – Klavier, Percussion; Willi Hanne – Schlagzeug



Montag 17.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
HMTMH (Raum 120)

„The Art of the Trio“

1. Klassenabend Jazzschlagzeug, Prof. Eva Klesse



Dienstag 18.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Leibniz Theater

The Boogiesoulmates

Weihnachtsprogramm „Santa’s Got The Blues”; Christmas-geprägter Rhythm & Blues, Boogie Woogie, Soul & Rock mit Alicia Emmi Berg (voc), Niels von der Leyen (p) und Andreas Bock (dr)



Mittwoch 19.12.

Beginn
19.00 Uhr

Ort
GDA Wohnstift Kleefeld

Walt Kracht & His Orchestra

„Swinging Santa Claus”; Big-Band-Melodiencocktail mit weihnachtlichem Flair



Mittwoch 19.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Bronco’s

Mingaco Orchestra & Papa Boogaloo

Latin-Groove



Mittwoch 19.12.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
WG Gartenheim eG, Hildesheimer Sttr. 154

Joscho Stephan

Gypsy Meets Christmas. Eine Familie gründen, ein Haus bauen, einen Baum pflanzen und ein „Christmas“ Programm auflegen – diese Dinge sollte man im Leben einmal gemacht haben. Sagt Joscho Stephan, der Gitarrenvirtuose aus Mönchengladbach. Zweiter Wohnsitz Hannover/Gartenheim, könnte man anmerken, wenn man die wunderbaren Konzerte memoriert, die Joscho Stephan in unterschiedlichen Konstellationen hier gespielt hat. Sie waren noch nie dabei? Youtube hilft, das Stichwort Gartenheim bietet reichlich Videomaterial, um in die kreative Welt von Günter Haese, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG, einzutauchen. Ein Christams-Programm? Für Joscho Stephan die nächste Gelegenheit, das ihm eigene Talent, vermeintlich auserzählte Standards mit frischem Blick, Spielwitz und musikalischer Klasse zum Klingen zu bringen. „Let it snow“, „White Christmas“ und „Christmas Song“, deutsche Klassiker wie „Ihr Kinderlein kommet“ oder „Leise rieselt der Schnee“. Kompositionen wie „Rondo alla Turca“, alt bekannte Gypsy-Hits wie „Minor Swing“ und Eigenkompositionen: Die Songs sind bekannt, der Stil ist ein gänzlich neuer – das hätte selbst Django Reinhardt zum Schmunzeln gebracht! Sebastian Reimann an der Geige, Sven Jungbeck an der Rhythmusgitarre und Stefan Berger am Kontrabass sind die traumwandlerisch eingespielte Band. Matthias Strucken, der ausgezeichnete Vibraphonist aus Köln, ist als Special Guest geladen und erweitert die Band zum Quintett. Let it snow, let it swing!
Joscho Stephan (gt/arr), Matthias Strucken (vibes), Sebastian Reimann (g), Sven Jungbeck (gt), Stefan Berger (b)



Mittwoch 19.12.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Seitwärts Avantgarde Session

Opener:: Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP). Das hannoversche Musiker-Kollektiv KVP setzt sich aus Überzeugung zwischen stilistische Stühle und auch gern mal in die selbst improvisierten Nesseln. Das ist gut so, denn nur ohne Netz und doppelten Boden kann es gelingen, Fragmente aus zeitgenössischem Jazz, Funk, Fusion, No Wave, Rock und Electronica zu intensiven Klangcollagen und abstrakten Grooves zu verschmelzen.
Kernbesetzung:Volker Pietsch (gt); Volker Dowidat (b); Heiner Metell (sax); Ulrich Hoffmann (dr)
Eintritt frei



Donnerstag 20.12.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Es wird nichts verraten, außer, dass es jazzig und weihnachtlich wird.
David Mohr (git); Felix Lopp (p); Lennart Voß (dr)
Eintritt frei



Freitag 21.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Gaststätte zum Stern

„Mississippi liegt mitten in Linden“: Blue Blue X-Mas Party

Live mit der Tom Vieth Merorialband (Electric Chicago Blues) und dem Vortrag: „X-Mas Blues“ (Referent: Lonesome Nighthawk). Die Blue Blue X-Mas Party ist im Lauf der Jahre zu einer echten Kultveranstaltung für Bluesfans geworden. In diesem Jahr wird die Veranstaltung eine andere als sonst sein, denn traurigerweise ist der Frontmann der Hausband Tom Vieth vor einigen Wochen gestorben. Somit wird die Party in diesem Jahr eine Gedächtnisveranstaltung für Tom – mit der zahlenmäßig größten Band, die jemals im Stern aufgetreten ist. Bekannte Musiker wie Christian Rannenberg und Malte Wollenburg werden eine Viezahl von Musiker der Szene Münster /Osnabrück anführen. Allesamt Musiker, die mit Tom Vieth groß wurden oder zusammen gearbeitet haben.



Freitag 21.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Leibniz Theater

Marc Masconi

„Frank Sinatra Show”; eine swingende Hommage an „The Voice”



Freitag 21.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Vier LInden, Hildesheim

Swingin’HI on Christmas

Musikalische Kostproben der lokalen Jazzszene mit bekannten Gesichtern, talentierten Neuzugängen und Gastsänger Ken Norris beim „Tribute to Al Jarreau“



Samstag 22.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Marlene

FTO Bigband

X-Mas Special – Dieses Jahr widmet sich die FTO Big Band unter der Leitung von Christoph Grages bekannten und weniger bekannten Weihnachtsliedern. Jedes Jahr hören wir die Klassiker der besinnlichsten Zeit des Jahres, doch so wie an diesem Abend hat man einiges bestimmt noch nicht gehört oder erwartet. Von besinnlich bis rockig ist für jeden Geschmack sicherlich etwas zu hören.
Die FTO-Bigband besteht seit 2008 aus begeisterten Musikern, deren Leidenschaft und Spielfreude sich nicht nur auf den Swing begrenzt. Die stete Suche nach neuen musikalischen Herausforderungen ist ein primäres Ziel der Band. Sie versteht sich in der Tradition der amerikanischen „Rehearsal Bands“ als eine Formation, in der es primär um das gemeinsame Erarbeiten von verschiedensten Werken aus der gesamten Geschichte des Jazz geht. Posaunist Christoph Grages hat sich seit Juni 2015 dieser Aufgabe als musikalischer Leiter angenommen und führt die Bigband seither durch die vielfältigen Stile des Jazz. Ergänzt wird die Bigband bei ihren Konzerten immer wieder durch besondere Solisten. So kam es bereits zur musikalischen Zusammenarbeit mit verschiedensten wunderbaren Jazzkünstlern wie Nicolas Boysen, Regy Clasen, Lisa Stick, Simon Becker-Foss, Momme Boe, dem Rapper Spax und Jonas Schoen.



Samstag 29.12.

Beginn
17.00 + 20.00 Uhr

Ort
Konzertsaal Schimmel, Friedrich-Seele-Straße 20, Braunschweig

Weihnachtsjazz bei Schimmel

2 Shows; mit Nils Wogram und Mathias Claus. Im zehnten Jahr gibt es ein Jubiläumskonzert der Traditionskonzertreihe zweier Braunschweiger Jazzer, Jazz Echo Preisträger Nils Wogram und der städtische Jazzpianobeauftragte Mathias Claus sorgen mit ihrem kommunikativen Duo stets für ein ausverkauftes Haus.
Nils Wogram, Urgestein der Lokalkultur und Absolvent der Städtischen Musikschule Braunschweig mit einer kometenhaften Karriere im Jazz bis zum deutschen Jazzpreis und zwei Jazz Echos, zuhause in den deutschen Rundfunkanstalten und Festivalbühnen oder Spielorten der Hochkultur wie NDR und der Elbphilharmonie Hamburgs. Mathias Claus, seit 15 Jahren Jazzpianobeauftragter der Stadt Braunschweig an derselben Städtischen Musikschule, eher solopianistisch bei bedeutenden deutschen Solopianofestivals involviert und die pianistisch orientierte Pädagogik des Instruments lokal steuernd.
Vorverkauf:Kartenreservierung ausschließlich über www.mathiasclaus.com, Abholung und Bezahlung an der Abendkasse.



Samstag 29.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Lalu im Hefehof, Hameln

„Zwischen den Jahren“

Der tradionelle Jahresausklang mit der Coffee House Jazzband



Samstag 29.12.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
KulturKaffee Rautenkranz, Isernhagen

Christian Willisohn & Henning Pertiet

A Journey To The Blues” mit Piano und Gesang



Januar


Dienstag 01.01.

Beginn
17.00 Uhr

Ort
NDR Funkhaus (Gr. Sendesaal)

Brass Band Berlin

Das „etwas andere” Neujahrskonzert: Die Berliner Bläser um den Bandleader, Percussionisten und Sänger Thomas Hoffmann unterhalten mit einem Mix aus „Klassik, Jazz & Comedy” – also Spaß mit Brass!



Donnerstag 03.01.

Beginn
21.30 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Linden Jazzsession

Opener: N.N., Eintritt frei



Freitag 04.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Knut Richter Swingtett

Alle Jahre wieder – und das bereits zum 14. Mal! – spielt der Gitarrist den Jahres-Opener im Club und mit dabei sind seine langjährigen Weggefährten. Das garantiert musikalische Kontinuität, aber wie immer auch neue Akzente. Let’s swing into 2019!
Knut Richter (gt, voc), Joe Dinkelbach (p, org), Urban Beyer (tp, voc), Anselm Simon (sax, cl), Peter Schwebs (b), Timo Warnecke (dr)



Mittwoch 09.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Jorge Rossy Vibes Quintet feat. Al Foster and Mark Turner

“Beyond Sunday” – Als der spanische Multiinstrumentalist Jorge Rossy im Jahr 1990 am Berklee College of Music in Boston ein Trompetenstudium begann, hatte er bereits eine beeindruckende internationale Karriere als Drummer bei Brad Mehldau, Charlie Haden, Chick Corea und vielen anderen Größen des Jazz vorzuweisen. In seinem aktuellen Quintett widmet er sich ganz dem Vibraphon, umgeben von Giganten des zeitgenössischen Jazz. Modern Jazz in melodischer Höchstform!
Mark Turner (ts), Jaume Llombart, (gt), Jorge Rossy (vib), Doug Weiss (b), Al Foster (dr)



Mittwoch 09.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Beady Belle

„Dedication“. Der Name der norwegischen Band ist auch gleichzeitig das Pseudonym ihrer Sängerin Beate S. Lech. Mit einem reduzierten Instrumentarium erschaffen sie Sounds, die alle Facetten des Electro Jazz erklingen lassen, tief verwurzelt in Soul und Gospel. Beady Belle verneigt sich vor ihren Helden Marvin Gaye, Aretha Franklin oder Stevie Wonder. Unüberhörbar sind aber auch die jüngeren Ikonen des R&B wie Alicia Keys, Lauryn Hill oder Frank Ocean.
Beady Belle (voc), David Wallumröd (keys), Marius Reksjö (b), Björn Saether (dr)



Sonntag 13.01.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

NaabtalDeath invites Ute Völker

Ute Völker ist als Akkordeonistin auf freie improvisierte Musik spezialisiert. In ihrer Musik lotet sie die Möglichkeiten ihres Instrumentes aus. Sie erschafft Klangarchitekturen, die in Raum und Zeit zerfließen und sich zu immer wieder neuen und überraschenden akustischen Formen verbinden. Sie konzertiert regelmäßig bei internationalen Festivals für improvisierte Musik in Europa, wo sie als Solistin oder mit verschiedenen Besetzungen auftritt. Sie gab Konzerte in den USA, Kanada, Afrika, China und in Südamerika. Ute Völker ist Mitbegründerin des Ensembles für neue und improvisierte Musik, PARTITA RADICALE, dessen Arbeit sich auf die Entwicklung eigener Improvisationszyklen, Stummfilmvertonungen, Zusammenarbeit mit Komponisten und Theaterprojekte erstreckt. Seit Jahren spielt Ute Völker kontinuierlich mit der Kölner Flötistin Angelika Sheridan. Darüber hinaus arbeitet sie in interdisziplinären Projekten mit Bildenden Künstlern, Videofilmern, Schauspielern, Literaten und Perfomern zusammen.
Sie ist Mitglied des WIO (Wuppertaler ImprovisationsOrchester). Dokumentiert ist ihr Schaffen u. A. auf den CDs „Leuchtfische“ mit Angelika Sheridan (valve records), „Anthrazit“ Akkordeonsolo (free elephant), „baggerboot“ mit Gottschalk u. Jaquemyn (henceforth records), „frutas azules“ mit Partita Radicale (free elephant), „Three Planets“ mit Russell u. Werchowski (EMANEM), „Rumania today 3“ mit Partita Radicale (Sonoton). Ute Völker studierte Akkordeon und Tonsatz an der Musikhochschule Köln / Abteilung Wuppertal und anschließend Musikwissenschaften, Germanistik und Phonetik in Köln, Wien und Paris. Sie absolvierte zusätzlich ein Studium für Kulturmanagement an der Technischen Universität Kaiserslautern. Sie lebt in Wuppertal und arbeitet als Musikpädagogin an der Musikschule Bochum.



Mittwoch 16.01.

Beginn
20.00 Uhr

Ort
Kulturpalast Linden

Moment

Moment: das ist Musik, die genau jetzt entsteht; unvorbereitet, ungefiltert, nicht reproduzierbar. Das sind drei Protagonisten der improvisierten Musik aus Hannover, die sich kennen und in dieser ungewöhnlichen Konstellation eher sporadisch zusammenarbeiten. Die zwei elektrischen Gitarren scheinen aus unterschiedlichen Richtungen aufeinander zuzuströmen. Sie wirken im Wechsel, sie ändern die Richtung, verwirbeln geräuschvoll und verschmelzen miteinander. Das Schlagzeug streut Klänge wie Treibholz hinein. Es pulsiert, kontrastiert, bricht und glättet die Wogen… Gut festhalten! Die bewusst minimalen Vorbereitungen lassen ein frisches Musikerlebnis der freien und experimentellen Sorte erwarten,- eben in diesem Moment.
Das Trio besteht aus den beiden Gitarristen Wilson Novitzki und Volker Pietsch, sowie dem Schlagzeuger Uli Hoffmann.
Eintritt frei



Donnerstag 17.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Craig Taborn / Dave King Duo

Avantgarde Jazz à la AACM trifft auf Electronic Art Pop. Ein Sound, der Fans des Free Jazz mitnimmt in die schier grenzenlosen akustischen Welten der Klangtüftler aus der Dark Ambient- und Techno-Szene Detroits. Wer aber die musikalische Vita des Duos kennt, in der Namen wie James Carter, Roscoe Mitchell, Bill Frisell, Joshua Redmann oder Jeff Beck stehen, der darf sich auf spannende, stilistisch vielschichtige Arrangements und Improvisationen freuen.
Craig Taborn (keys), Dave King (dr)



Sonntag 20.01.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Jörn Marcussen-Wulf Traditional Quintet

Zu erleben ist die Musik von Jörn Marcussen-Wulfs Vorbilder und Helden. Mit Kompositionen von Curtis Fuller, J.J. Johnson, Carl Fontana, u.a., zieht der Bandleader zusammen mit Clara Däubler (b), Christin Neddens (dr), Eike Wulfmeier (p) und Coco Guerra (ts) seinen Hut vor den großen Namen der Jazzposaune. Swingende Standards wechseln sich ab mit energetischen Jazzkompositionen und gefühlvollen Posaunenballaden. Virtuose Spielfreude trifft auf erdigen Hardbop und elegantes Understatement.



Dienstag 22.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Iiro Rantala Trio

Tastenlöwe, Romantiker oder burlesker Spaßvogel: Iiro Rantala sprengt mit seinem Spiel alle Schubladen und ist dabei ebenso virtuos wie unterhaltsam. „Im Kern enthalten meine Kompositionen einfache, eingängige Melodien, an die man sich erinnert“, sagt er und spannt dann, begleitet von seinen kongenialen Partnern, eine traumhaft schöne Leinwand für seine Klanggemälde auf.
Iiro Rantala (p), Lars Danielsson (b), Peter Erskine (dr)



Mittwoch 23.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Tord Gustavsen Trio

„Natürlich mag ich es Dinge zu analysieren, aber zuallererst geht es mir darum, mit meiner Musik die Menschen so anzurühren, wie ich von Musik angerührt werden möchte.“ Durch die Zusammenarbeit mit Silje Nergard wurde der norwegische Pianist einem internationalen Publikum bekannt, mit seinem 2005 veröffentlichten Album „The Ground“ aber gelang ihm der Sprung über den Großen Teich in die Top 10 der Billboard Jazz Charts. Eigene Kompositionen, religiöse skandinavische Musik, norwegische Folklore und Choräle von Johann Sebastian Bach bilden den Grundstock für seine aktuelle CD.
Tord Gustavsen (p, electronics), Jarle Vespesat (d), Sigurd Hole (b)



Donnerstag 24.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

YolanDa Brown Quintet

Sie hat zwei Master und einen Ehrendoktortitel der University of East London, sie schreibt zur Zeit an einer Serie von Kinderbüchern seit sie Mutter geworden ist, sie ist Radio-Moderatorin, sie ist Feinschmeckerin und kann in weniger als 5 Minuten den Zauberwürfel vollenden, aber vor allem ist sie Musikerin, die ihren eigenen Stil erfunden hat: POSH REGGAE – in dem sie ihren „natural rhythm“ gefunden hat, eine elektrisierende Mischung aus Jazz, Soul und Reggae, die sie am liebsten „Sunshine Music“ nennt.
YolanDa Brown (sax), Precious Obimdi (keys), Dave Niskin (gt), Talbert Wilson (dr), Rick Leon James (b)



Samstag 26.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Gisele Jackson & Raphael Wressnig’s Soul Gift Band

Der aus Baltimore stammenden Sängerin wurde das R&B Feeling in die Wiege gelegt, waren doch Aretha Franklin, Mavis Staples oder John Lee Hooker unter ihren Babysittern, während ihr Vater in der Küche seines Musikclubs Essen für diese Ikonen des Funk & Soul zubereitete. Fünfmal bereits erhielt der steirische Hammond Organist Raphael Wressnig den Down Beat Poll als „Best Organ Player of the Year“. Vorsicht! Heute Abend wird das Soulfood very hot and spicy!
Gisele Jackson (voc), Raphael Wressnig (org), Enrico Crivellaro (gt), Horst Michael Schaffer (tp), Hans Jürgen Bart (dr)



Sonntag 27.01.

Beginn
18.00 Uhr

Ort
Tonhalle

Tonhallenorchester feat. Annette Krebs

Annette Krebs verbindet filigranes Geräuschmaterial und instrumental anmutende Klänge mit Zuspielungen, die sie in autonomen Schichten anreichert. Seit 2013 entwickelt sie elektroakustische Instrumentalskulpturen: Mikrofonisch verstärkt und verbunden mit Sensoren, Controllern und speziell dafür programmierter Software bilden ausgewählte Klangmaterialien die Basis für neue Solokompositionen. Erste Kompositionen entstanden bereits in der Kindheit, zugleich beschäftigte sich die Künstlerin intensiv mit Malerei und bildender Kunst. Sie studierte Konzertgitarre in Frankfurt am Main und lebt seit 1993 als freischaffende Komponistin und Musikerin in Berlin. Annette Krebs führt ihre Musik regelmäßig innerhalb und außerhalb Europas auf, veröffentlichte zahlreiche CDs und besitzt einen Youtube-Kanal.



Montag 28.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Maciej Obara Quartet

Mit seinem jetzt bei ECM erschienenen lyrischen Album „Unloved“ ist dem polnischen Saxophonisten der Durchbruch in die Top Liga der Jazzszene gelungen. Unüberhörbar dabei die prägende Zeit, die er als Sideman von Tomasz Stanko erlebt hat. Wie seinen großen Mentor verbindet auch ihn die Nähe zur skandinavischen Jazz Szene mit ihrem speziellen melodischen, harmonischen Feeling, und so spiegelt sich auch in der polnisch-norwegischen Besetzung des Quartetts eine perfekte Synthese beider Länder.
Maciej Obara (as), Dominik Wania (p), Ole Morten Vaagan (b), Gard Nilssen (dr)



Mittwoch 30.01.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Ida Sand

Die heimische Kirchenmusik ihrer Mutter, von Beruf Kirchenmusikerin, und die klassische Musik ihres Vaters, von Beruf Opernsänger, prägten ihre Welt als Kind. Aber der Spirit der schwarzen Musik von Ray Charles, Stevie Wonder oder Al Green packte sie unwiderstehlich, und so wurde aus dem Schwedenmädel die „schwärzeste Stimme Skandinaviens“. Von Nils Landgren entdeckt – und seitdem in der Erfolgsspur – legt sie mit dem 5. Album nun ihr tiefstes Bekenntnis zur Sweet Soul Music vor.
Ida Sand (p, voc), Jesper Nordenström (org), Henrik Jansson (gt), Lars Danielsson (b), Nicci Notini (dr)



Februar


Freitag 01.02.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Jungle by Night

Diese neun Jungs aus Amsterdam entwickeln schon seit gemeinsamen Schultagen die klassischen Grooves des afrikanischen Pop der 60er und 70er Jahre weiter. Daraus entstand ein Mix aus Ethnojazz, Afrobeat und Afrofunk, gewürzt mit ein wenig Wüstenblues, Rock and Dub. Und weil zwei der Bandmitglieder obendrein indonesische Wurzeln haben, kommen unverkennbar einige Gamelanklänge zum Vorschein. Die mit Abstand jüngste Band der Clubgeschichte wird den Keller mühelos in einen Dancefloor verwandeln. Mütter haltet Eure Töchter fest!
Bo Floor (tp), Pieter van Exter (ts), Ko Zandvliet (tb), Jac van Exter (gt), Pyke Pasman (keys), Peter Peskens (b), Gino Groeneveld (perc), Tienson Smeets (perc), Sonny Groeneveld (dr)



Sonntag 03.02.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Hannes Dunker Trio

„Krambambuli“ ist der Titel des Debüt-Albums des Trios. Darin gibt der in Berlin lebende Drummer und Komponist Hannes Dunker seinen beiden hannoverschen Mitmusikern Eike Wulfmeier und Clara Däubler viel Raum für eigene Ideen und Gestaltung: Jazz, Weltmusik, Rock aber auch klassische Musik werden miteinander verwoben zu vielschichtigen, teils ruhigen, nachdenklichen Klanglandschaften.
Hannes Dunker (dr, comp), Eike Wulfmeier (p), Clara Däubler (b)



Donnerstag 07.02.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Geir Sundstøl

„Brødløs“. Wenn man sich als Autodidakt aus Halden im südöstlichen Norwegen den Ehrentitel „Nordic Master of Atmosphere“ erworben hat, dann darf der Ankündigungstext auch mal etwas lyrischer ausfallen: Die neue CD Brødløs beginnt zumindest, als wären irgendwo im amerikanischen Mittelwesten ein paar norwegische Hobos vom Zug gefallen. Schüttere Gitarren und staubige Slide-Linien treiben wie im Western Büsche vor sich her … Nach mehr als 260 Alben als Sideman bringt Geir Sundstøl seine phantastische Band als Leader mit in den Club.
Erland Dahlen (dr), David Wallumrød (syn), Sanskrit Sheresta (perc, voc), Mats Eilertsen (b, voc), Jo Berger (keys, syn), Nils Petter Molvaer (tp), Geir Sundstol (str)
geirsundstoel.com



Freitag 08.02.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Ramón Valle Trio

“The time is now”. Bei den Aufnahmen zu seiner aktuellen CD im Frühjahr war sein Freund, Trompeter Roy Hargrove, noch dabei und verlieh dreien der Kompositionen von Ramón Valle seine ganz persönliche Note. Ein wenig wird die Erinnerung an ihn mitschwingen, wenn der kubanische Pianist, der im September für das beste Instrumental Album des Jahres mit dem „Cubadisco Award“ ausgezeichnet wurde, sein Motto „komplizierteste Rhythmen in Lebensfreude und Melodien voller Optimismus“ in Klang umsetzt.
Ramón Valle (p), Omar Rodriguez Calvo (b), Liber Torriente (dr)



Dienstag 12.02.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Adam Ben Ezra

“Pin Drop”. Ganz gleich ob er seine Original-Kompositionen spielt oder wunderbar erfinderische Coverversionen interpretiert, der autodidaktische Multiinstrumentalist aus Israel ist ein kreatives Naturwunder, das einen Raum im Handumdrehen verzaubern kann. Inspiriert von Bach, Sting, Bobby McFerrin oder Chick Corea präsentiert er sich als Komponist ohne musikalische Grenzen. „Pin Drop“ ist sein erstes Solo Album.
Adam Ben Ezra (b, voc, p)



Samstag 16.02.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Sepalot Quartet

“A new cycle“. Elektrische Beats, pulsierender Bass – das ist unverkennbar die Handschrift des Münchener DJs Sebastian Weiss aus Zeiten der Hip Hop Band Blumentopf. Und doch ist alles auf Anfang gestellt in diesem neuen Projekt. Sepalots Begeisterung für elektronische Sounds und den Druck von Hip Hop Beats werden ergänzt um das Element des Jazz.
Matthias Lindermayr (tp), Angela Aux (b), Fabian Füss (voc, dr), Sepalot (dj)



Donnerstag 28.02.

Beginn
20.30 Uhr

Ort
Jazz Club

Van Ruller – Wulfmeier – Gudenkauf – Schoenefeldt

„Personality Standards Vol. 1“. Als Co-Bandleader haben sich Eike Wulfmeier und Michael Gudenkauf den Oldenburger Drummer Christian Schoenefeldt und den niederländischen Weltklasse Gitarristen Jesse van Ruller an die Seite geholt, um ihr Projekt mit eigenen Kompositionen einzuspielen. Stücke, die ganz persönliche Vorstellungen von modernem Jazz formulieren.
Jesse van Ruller (gt), Eike Wulfmeier (p), Michael Gudenkauf (b), Christian Schoenefeldt (dr)